Till von Versen von EuPD Research

Teilen

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in diesem Jahr auf die Intersolar in München?

Die Marktkonsolidierung dürfte in diesem Jahr sicher ein spannendes Thema während der Messe sein. Die Intersolar dürfte dadurch geprägt sein, dass einige eher zurückhaltend auftreten werden, während andere Unternehmen zeigen wollen, dass es ihnen gut geht. Wahrscheinlich wird sich die Messe in diesem Jahr weg von der Standard Modul-Präsentation hin zu ganzheitlichen Lösungen bewegen, die vor allem auch auf die Bereiche Eigenverbrauch und Smart-Grid abzielen werden.

Was sind aus Ihrer Sicht die Top3-Trends?

  • Eigenverbrauch- und Speicherlösungen
  • Marktkonsolidierung (auch bei den chinesischen Herstellern) sowie Handelsbarrieren und die Gegenmaßnahmen dazu
  • Telekommunikationsunternehmen, die in den Photovoltaik-Markt einsteigen

Welche spannenden Produktneuheiten erwarten Sie auf der Intersolar?

Wir sehen aktuell einen Paradigmenwechsel: Modul-Verbesserungen beim Stromverbrauch werden wahrscheinlich eine geringere Rolle spielen als in den Jahren zuvor. Mehr und mehr "echte" Lösungen werden auf der Messe präsentiert werden. Definitive Speicher- und Energiemanagement-Lösungen werden das Produkt sein, das die meisten interessieren wird.

Welches sind die interessantesten Firmen, deren Stände man auf der Intersolar besuchen sollte?

Wechselrichterhersteller sollten besonders beachtet werden. Viele der Unternehmen kümmern sich bereits um die Bereiche Eigenverbrauch, Speicher und Energiemanagent und können auch schon wettbewerbsfähige Lösungen anbieten (Wechselrichter + Energiemanagement + Batterie).

Wenn es am 13. Juni zu einem Ergebnis im Vermittlungsausschuss zum EEG gibt, welche Auswirkungen könnte dies auf die Stimmung der Messe haben bzw. allgemein für die Branche?

Ich erwarte nicht, dass es während der Messe bereits ein definitives Ergebnis geben wird. Daher erwarte ich kaum Auswirkungen auf die Messe selbst. Eine überraschende Wendung bei den politischen Verhandlungen hätte jedoch schon Auswirkungen, so könnte etwa die Planungssicherheit wieder steigen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.