Strom speichern und Lichtbögen erkennen

Teilen

Kostal stellt auf der Intersolar mehrere neue Produkte vor. Dazu zählt unter anderem der neue Speicherwechselrichter Piko 10.1 BA mit integriertem Energiemanagementsystem. Das bedeutet, das Gerät regelt, ob der erzeugte Solarstrom ins Netz eingespeist, in einer Batterie zwischengespeichert oder zum Eigenverbrauch verwendet wird. Ein weiteres interessantes Produkt ist der neue Wechselrichter mit Lichtbogenerkennung Piko AD. Die Piko-Stringwechselrichter von Kostal haben nicht nur ein neues Erscheinungsbild, sondern sind nun auch mit Griffmulden ausgestattet und zudem laut Kostal auch einfacher zu bedienen. Nach Angaben des Unternehmens sind alle Geräte der neuen Piko-Generation mit einem integrierten Kommunikations- und Monitoringpaket ausgestattet, das zum Beispiel die Wirkleistungssteuerung, einen Datenlogger und andere wichtige Schnittstellen umfasst. Auch der neue Piko 7.0 (Foto) wird auf der Messe zu sehen sein. Der dreiphasige Wechselrichter mit einem weiten DC-Eingangsspannungsbereich zwischen 180 und 950 Volt hat eine integrierte Eigenverbrauchs- und Wirkleistungssteuerung. Ein Rundsteuerempfänger ist, anders als in der vorletzten Ausgabe gemeldet, nicht integriert, er lässt sich aber ohne ein zusätzliches Gerät an den Wechselrichter anschließen. Im Vergleich zu Geräten ohne diese Fähigkeit bedeute das einen deutlichen Kostenvorteil. Außerdem stellt Kostal ein neues Feature der Anschlussdose Samko 100 04 vor. Ein Kabelhalter ermögliche nun die volle Automatisierung von der Bestückung bis zur Modulprüfung.

www.kostal-solar-electric.com

www.kostal.com/industrie

Stand: C4.310