China klagt gegen US-Strafzölle auf Solarmodule

Teilen

China will die Strafzölle der USA auf Solarmodule und nicht akzeptieren, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Das Land habe am Freitag vor Pfingsten eine Klage bei der Welthandelsorganisation WTO eingereicht. Dabei geht es nach Angaben Chinas um Strafzölle auf Exporte von 22 Produktgruppen im Volumen von 7,3 Milliarden Dollar. Die USA hatten jüngst Strafzölle verhängt und bei den Solarzellen und -modulen argumentiert, die chinesischen Hersteller würden sich mit Hilfe staatlicher Subventionen Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Aber nicht nur von chinesischer Seite regt sich Widerstand. Auch die Chemiekonzerne Dow Corning und Wacker äußern sich kritisch. Mit dieser Entscheidung werde der Zugang zu "bewährtesten und rentabelsten" Solartechnologien "viel teurer und schwieriger", zitiert die Frankfurter Allgemeine Dow Corning.  Das belaste die amerikanische Solarbranche an einem kritischen Punkt ihrer Entwicklung und könne zum Verlust Tausender Arbeitsplätze führen. Auch die deutsche Wacker Chemie, deren Polysilizium von Deutschland aus ebenfalls teilweise nach China gehe, würde die neuen Zölle ablehnen. (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.