67 Inventux-Mitarbeiter freigestellt

Teilen

Der insolvente Berliner Dünnschichthersteller Inventux hat 67 Mitarbeiter freigestellt. Zuvor habe es die Arbeitsagentur abgelehnt, das Insolvenzgeld für jene Mitarbeiter vorzufinanzieren, die vor der Insolvenzanmeldung bereits in Kurzarbeit waren, heißt es vom Insolvenzverwalter Professor Ralf Rattunde. Die freigestellten Mitarbeiter seien vor allem in der Produktion tätig gewesen, die Inventux bereits deutlich reduziert hatte.

Die Arbeitsagentur würde laut Insolvenzverwalter das Insolvenzgeld lediglich für 121 Mitarbeiter vorfinanzieren. Sieben Mitarbeiter im Ausland hätten ebenfalls keinen Anspruch auf Insolvenzgeld, sechs Mitarbeiter seien außerhalb der Lohnfortzahlung, da sie seit längerer Zeit krank geschrieben seien oder sich im Erziehungsurlaub befänden und für zwölf Mitarbeiter sei zum Ende des Monats ein Aufhebungsvertrag vereinbart worden. Das Unternehmen, das siliziumbasierte Dünnschichtsolarmodule herstellt, hatte Ende vorletzter Woche Insolvenz beantragt.

"Die schlechte Nachricht ist, dass wir nach den Verhandlungen mit der Arbeitsagentur leider 67 Inventux-Mitarbeiter freistellen mussten", so Rattunde. "Solange keine Aufträge vorliegen, können wir die Produktion von Solarmodulen nicht wiederaufnehmen. Die gute Nachricht ist, dass wir für 121 Mitarbeiter bei der Arbeitsagentur die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes zunächst bis Ende Mai und voraussichtlich bis Ende Juli sichern konnten. Ab Juni können wir den Betrieb mit insgesamt 201 Mitarbeitern fortführen. Da die freigestellten 67 Mitarbeiter nicht gekündigt sind, gehören sie weiter zur Belegschaft."

Gestern hatte die Belegschaft von Inventux für den Erhalt ihre Arbeitsplätze demonstrert und will diese Aktion jetzt wöchentlich montags wiederholen. (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.