Sovello-Chef: „Kein Hersteller auf der ganzen Welt verdient Geld“

Teilen

Allgemein sei die Lage der Photovoltaik-Hersteller weltweit derzeit schwierig. Es glaube nicht, dass es derzeit ein Unternehmen gebe, das schwarze Zahlen schreibe, sagte Sovello-Geschäftsführer Reiner Beutel der „Deutschen Handwerks Zeitung“. Selbst die besten chinesischen Photovoltaik-Hersteller machten Verluste. Alle verkauften aktuell unter ihren Herstellungskosten, so Beutel weiter. „Viele Unternehmen können sich nicht schnell genug auf das kurzfristige und starke Senken der Solarförderung einstellen.“ Auch der anhaltende Preisverfall bei Solarmodulen mache den Unternehmen zu schaffen. „Die Entwicklung der Branche in Deutschland ist seit Monaten von Überkapazitäten, Preisverfall, Insolvenzen, Fabrikschließung, Arbeitsplatzverlust, Produktionsverlagerung sowie von der Förderkürzung geprägt“, sagte Beutel der Zeitung weiter.

Der Sovello-Chef hätte sich von der Bundesregierung bei den geplanten Kürzungen der Solarförderung längere Übergangsfristen und mehr Vertrauensschutz gewünscht. Außerdem sei es falsch, die Photovoltaik-Einspeisetarife so stark kürzen zu wollen. „Die Politik hätte deutlich längere Übergangsfristen mit den früheren Vergütungssätzen für Solarstrom schaffen müssen, um die Investitionen in Solarkraftwerke zu sichern und damit Eigentum zu schützen. Die Vergütungssätze hätte die Politik für kleinere, mittlere und größere Anlagen nicht so stark kürzen sollen“, so Beutel weiter.

Sovello hat Mitte Mai eine Sanierung in Eigenregie angekündigt. Beim Amtsgericht Dessau reichte der Photovoltaik-Hersteller einen entsprechenden Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung ein. Sovello beschäftigt rund 1250 Mitarbeiter, deren Gehälter vorerst über das Insolvenzgeld gesichert sind. Die Geschäftsführung hat bereits ein grobes Sanierungskonzept vorgelegt. Es soll entsprechend der Nachfrage weiter produziert werden. Bis Anfang August sollten zugleich sämtliche Sach- und Personalkosten auf den Prüfstand gestellt werden. Außerdem sei es das Ziel, bis dahin auch bereits konkrete Maßnahmen mit einem potenziellen Investor abstimmen zu können, teilte die Geschäftsführung mit. Auch das Land Sachsen-Anhalt prüft derzeit Optionen, sich an dem insolventen Photovoltaik-Hersteller zu beteiligen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.