ECD und Uni Solar melden Insolvenz an

Teilen

Die Energy Conversion Devices, Inc. (ECD) hat vor dem zuständigen Gericht im US-Bundesstaat Michigan freiwillig seine Zahlungsunfähigkeit nach Chapter 11 angemeldet. Im Zuge der Insolvenz sollen die Tochtergesellschaft United Solar Ovonic LLC (Uni Solar) sowie weitere Vermögenswerte veräußert werden, wie das Unternehmen mitteilte. Uni Solar werde während des Verkaufsprozesses weiter produzieren. Die Tochtergesellschaft hatte ebenfalls die Zahlungsunfähigkeit erklärt. Uni Solar stellte flexible Dünnschichtmodule für große Dachanlagen und gebäudeintegrierte Photovoltaik her. Die Anmeldung der Zahlungsunfähigkeit von Uni Solar sei notwendig gewesen, um eine finanzielle Restrukturierung zu erreichen, die weitere Investitionen ermöglichten, erklärte ECD-Vorstandschef Julian Hawkins. Die Investmentbanker von Quarton Partners, LLC, seien mit dem Verkauf von Uni Solar beauftragt worden. Binnen 90 Tagen solle ein neuer Investor gefunden werden, hieß es weiter.

In einem separaten Verfahren hat die US-Tochter Solar Integrated Technologies, Inc. ebenfalls Insolvenz nach Chapter 7 angemeldet. Dennoch würden die Geschäfte des Unternehmens wie auch der deutschen Tochter Solar Integrated Technologies GmbH zunächst weiterlaufen. Bereits einen Tag vor der Anmeldung der Insolvenz hatte ECD nach eigenen Angaben seine Anteile an der Tochter Ovonic Battery Company Inc. für 58 Millionen US-Dollar an die BASF Corp. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.