Weiter abwärts

Teilen

Bei den Kursen der an internationalen Börsen notierten Photovoltaikunternehmen ist keine Erholung abzusehen. Am Stichtag 11. Oktober lag der Index bei 23,1 Punkten und damit 26 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Wieder verzeichnet der Branchenkorb einen neuen Tiefststand, wieder hat sich bei 25 der 30 darin vertretenen Unternehmen seit dem letzten Stichtag der Börsenkurs verschlechtert. Auch fünf der sechs deutschen Firmen verloren an Börsenwert, lediglich Roth & Rau hielt sich mit einem Plus von 0,25 Prozent knapp im grünen Bereich.

Die beste Performance verzeichneten zwei der Unternehmen, die erst im vergangenen Monat neu in den Index aufgenommen wurden: Solaria Energía (+12 Prozent) und STR Holdings (+8,14 Prozent). Bei Solaria Energía war vor allem die Anfang Oktober anstehende Dividendenausschüttung für das Interesse der Börsianer verantwortlich. Und bei STR Holding war es eine Auszeichnung: Der Verkapselungsspezialist gilt im Bereich Energie- und Umwelttechnologien der „Marcum Tech Top 40“ als das am schnellsten wachsende Unternehmen im US-Bundesstaat Connecticut. Außerdem will STR Holdings dieses Jahr die Kostenstrukturen der verschiedenen Produktionsstätten verbessern.

Ungünstige Kostenstrukturen sind zurzeit oft der wichtigste Grund, warum Börsianer und Analysten bei der Bewertung von Photovoltaikunternehmen den Daumen senken. Das gilt auch für Sunpower aus den USA und Suntech aus China, die in diesem Monat mit einem Minus von je 44,77 Prozent gemeinsam die rote Laterne tragen. Sunpower steht seit Monaten in dem Ruf, mehr Geld zu verbrennen als zu verdienen. Und Solargigant Suntech leidet unter enormen Lagerbeständen, schlechten Margen und einem eher ungesunden Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital. Bei REC (-39,79 Prozent) gab es offene Spekulationen über ein Aus für die norwegische Waferproduktion – bislang war nur von einer Drosselung die Rede. SMA (-36,61 Prozent) erschreckte mit einer Gewinnwarnung. Nun droht auch noch Konkurrenzdurch Bosch. Die Firma plant, Wechselrichter zu produzieren.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.