Phoenix Solar will ins Modulgeschäft

Teilen

Die Phoenix Solar AG will in das Geschäft mit Solarmodulen einsteigen. Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ (Freitagausgabe) will der Solarhändler und Projektierer nun selbst Photovoltaik-Module fertigen und unter eigenem Namen verkaufen. "Eine Eigenmarke kann Vorteile bieten", bestätigte Andreas Hänel, Vorstandschef von Phoenix Solar, den Bericht. "Wir haben für viele Hersteller Produkte in den Markt gebracht, aber nicht den vollen Lohn dafür bekommen." Der aktuelle Preisverfall mache jedoch die Einführung einer Eigenmarke schwer, so Hänel weiter.

Phoenix Solar hatte am Donnerstag seine Halbjahreszahlen präsentiert. Das Unternehmen habe sich trotz „eines weiterhin herausfordernden Marktumfelds für die Solarbranche gut behauptet“. Der Umsatz im zweiten Quartal habe sich gegenüber dem Jahresbeginn mehr als verdreifacht. Die Lagerbestände seien zudem abgebaut worden, teilte das Photovoltaik-Unternehmen weiter mit. Allerdings wirkten sich die hohen Lagerbestände im ersten Halbjahr auf das Ergebnis aus, da sie zu erheblichen Abwertungen führten. Gegenüber dem Vorjahr lag der Umsatz mit 108,4 Millionen Euro im zweiten Quartal allerdings um mehr als 60 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Auch das EBIT-Ergebnis verschlechterte sich erheblich. Im zweiten Quartal machte Phoenix Solar nach eigenen Angaben einen Verlust von 9,4 Millionen Euro. Für das erste Halbjahr summierte sich das Minus auf 26,3 Millionen Euro. Im Vorjahr konnte das Photovoltaik-Unternehmen im ersten Halbjahr noch einen Gewinn von 27 Millionen Euro verbuchen. „Nach einem fast völligen Marktstillstand in Europa im ersten Quartal 2011, hat sich unser Geschäft wieder stabilisiert. Wir sind mit einer gut gefüllten Pipeline in das zweite Halbjahr gestartet und durch das konsequente Vorantreiben unserer Internationalisierung unabhängiger von der Entwicklung des deutschen Marktes geworden“, so das Fazit von Hänel. Im zweiten Halbjahr sei mit einer deutlichen Marktbelebung zu rechnen. Außerdem sei eine Jahresendrallye zu erwarten. Dennoch geht das Photovoltaik-Unternehmen für 2011 von einem leicht sinkenden Konzernumsatz aus. Eine Aussage zu den zu erwartenden Gewinnen oder Verlusten wollte der Vorstand wegen der noch bestehenden Marktunsicherheiten nicht treffen. Allerdings dürfte es schwierig werden, für 2011 noch ein positives Ergebnis zu erzielen, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.