Q-Cells beschließt Maßnahmenpaket

Teilen

Nun hat Q-Cells SE den Bericht des „Manager Magazins“ doch indirekt bestätigt. Der Vorstand habe auf seiner heutigen Sitzung ein Maßnahmenpaket beschlossen, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus Bitterfeld-Wolfen am Nachmittag mit. Damit wolle der Konzern auf die geänderten Bedingungen auf den Photovoltaik-Märkten sowie die erheblichen Wertberichtigungen bei Sachanlagevermögen und Vorräten reagieren. Bei den Sachanlagenvermögen der deutschen Produktionsstandorte betrage die Wertberichtigung 139,7 Millionen Euro, bei den Vorräten immerhin 73,2 Millionen Euro im zweiten Quartal. Hinzu kämen Aufwendungen im Zusammenhang mit langfristigen Lieferverträgen, die Q-Cells teilweise nachverhandeln musste, in Höhe von 43,6 Millionen Euro. Die Einmaleffekte im zweiten Quartal belaufen sich für das Photovoltaik-Unternehmen damit auf 256,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

Q-Cells konnte zwar den Umsatz im zweiten Quartal im Gegensatz zum Jahresbeginn  erheblich steigern. Er habe bei 316,0 Millionen Euro gelegen. Dennoch hätten die Einmaleffekte sowie der rapide Preisverfall auf Zell- und Modulebene sowie die Leerkosten infolge der geringen Auslastung der Produktion einen operativen Verlust von 307,7 Millionen Euro verursacht. Für das erste Halbjahr verbuchte Q-Cells nach eigenen Angaben damit einen Verlust von 318,3 Millionen Euro, bereinigt ergebe sich für den Zeitraum sogar ein Verlust nach Zinsen und Steuern von knapp 400 Millionen Euro.

Der Vorstand habe nun mit einem Maßnahmenpaket darauf reagiert. Es sei ein Programm vorgesehen, dass die Kosten für die Produktion von Solarzellen und Solarmodulen massiv senken soll. Q-Cells werde sich dafür auf die Auslastung der hoch wirtschaftlichen Fertigungsstätten, vor allem in Malaysia, konzentrieren. Die Solarzellen-Produktion des Photovoltaik-Unternehmens in Bitterfeld-Wolfen soll hingegen dauerhaft auf 50 Prozent reduziert werden, wie es weiter hieß. Auch in der Verwaltung sollen demnach Kosten von bis zu 30 Prozent eingespart werden. Insgesamt wolle Q-Cells dabei betriebsbedingte Kündigungen vermeiden, so der Q-Cells-Vorstand. Dieses Programm stehe noch unter Vorbehalt des Aufsichtsrats.

Der Ausblick, den das Photovoltaik-Unternehmen für das Geschäftsjahr 2011 gibt, ist ebenfalls wenig erbaulich. So rechne der Vorstand von Q-Cells weiterhin mit einem Umsatz in Höhe von rund einer Milliarde Euro sowie einen operativen Verlust im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, da auch im zweiten Halbjahr mit Einmalaufwendungen für die beschlossenen Maßnahmen zu rechnen sei. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.