Oettinger: Photovoltaik ohne Zukunft in Deutschland

Teilen

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) sieht keine Zukunft für die Photovoltaik in Deutschland. "In Deutschland stößt Photovoltaik an seine Grenzen. Wir sind kein Sonnenland, wo die Bauern auf einmal Orangenplantagen betreiben können", sagte er in einem Interview der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagausgabe). Die Photovoltaik werde in Deutschland nie eine große und kostengünstige Stromquelle in Deutschland sein. Der energiepolitische Sprecher der Grünen, Hans-Josef Fell, sieht dies anders. „Photovoltaik wird künftig neben Windkraft den Hauptanteil der Stromversorgung liefern – in Deutschland genauso wie in Griechenland“, sagte er. Solarstrom werde künftig zu den billigsten Stromquellen gehören. Bei nach 20 Jahren abgeschriebenen Photovoltaik-Anlagen lägen die Kosten nur noch bei 0,5 bis einem Cent pro Kilowattstunde, damit sei Strom aus ebenfalls abgeschriebenen Kohle- und Atomkraftwerken fünf bis zehnmal teurer als Solarstrom.

Oettinger forderte zudem erneut, die Förderung erneuerbare Energien zunehmend europäisch zu koordinieren. Grünen-Politiker Fell warnte, dass der Ausbau von Photovoltaik, Wind und Biomasse in den EU-Ländern nicht gegeneinander ausgespielt werden sollte. Oettinger gefährde mit seinen Forderungen rund 80.000 Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Branche sowie die deutsche Technologieführerschaft. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.