Belectric baut CIS-Solarpark

Teilen

Der Solarpark Wildflecken ist vor einigen Tagen ans Netz angeschlossen worden. Auf dem ehemaligen von der Bundeswehr genutzten Gelände habe Belectric das erste Photovoltaik-Projekt mit den CIS-Dünnschichtmodulen von Solar Frontier realisiert, teilte der Projektierer mit. Insgesamt seien 4240 der auf Kupfer, Indium und Selen basierenden Module installiert worden. Das Photovoltaik-Kraftwerk, das inmitten des Naturparks Rhön liegt, verfüge über eine Kapazität von 551 Kilowatt. Die Anlage auf der Konversionsfläche sei in das Terrain eingepasst worden.  „Das gleichmäßig dunkle Erscheinungsbild der Modulfläche integriert sich sehr gut in das bestehende Landschaftsbild“, sagte Solar Frontier-Europachef Wolfgang Lange. Die Anlage sei zudem ein Beweis, dass sich Konversionsflächen hervorragend für die Energiegewinnung eignen. Der Bürgermeister der Gemeinde Wildflecken begrüßte bei der Inbetriebnahme des Solarparks indes, dass die Fläche nach jahrelanger militärischer Nutzung nun eine nachhaltige und innovative Verwendung findet. (Sandra Enkhardt)

Mehr zum Thema Konversionsflächen sowie ein Interview mit Belectric-Geschäftsführer Martin Zembsch über die Ausweisung neuer Flächen für die Photovoltaik finden Sie in der kommenden Ausgabe. Die neue photovoltaik (07/2011) erscheint am 7. Juli.