SAG Solarstrom bringt Teilabschnitt ans Netz

In Norditalien hat die SAG Solarstrom AG den ersten Bauabschnitt seines Photovoltaik-Projekts mit einer Gesamtleistung von 48 Megawatt fertiggestellt. Insgesamt seien zwölf Megawatt über das eigens für das Kraftwerk gebaute Umspannwerk ans Netz angeschlossen worden, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus Freiburg mit. Damit gelte für den dort produzierten Solarstrom, der momentan noch geltende Photovoltaik-Einspeisetarif von 29,7 Cent je Kilowattstunde. Die SAG Solarstrom hat nach eigenen Angaben den Bau ihres Großprojekts in den vergangenen Wochen beschleunigt, nachdem die italienische Regierung vor einigen Wochen gravierende Einschnitte bei der Solarförderung angekündigt hat.

„Nach wie vor ist der Netzanschluss in Italien für viele Photovoltaik-Projekte eine große Herausforderung. Umso erfreulicher ist es, dass wir unter diesen durchaus nicht einfachen Marktbedingungen den Anschluss sogar früher als ursprünglich geplant realisieren konnten“, sagte Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der SAG Solarstrom. Bis Ende August solle das komplette Kraftwerk nach den derzeitigen Planungen fertiggestellt sein. Der Solarpark entsteht auf einer Grundfläche von 150 Hektar und soll nach Netzanschluss jährlich 64.000 Megawattstunden Solarstrom produzieren. Mit dem Netzanschluss des ersten Teilabschnitts der Photovoltaik-Anlage sei eine sehr wichtige Vorbedingung für den beabsichtigten Verkauf des Gesamtprojektes erfüllt worden, der zu einem marktüblichen Kaufpreis in dreistelliger Millionenhöhe erfolgen soll, teilte SAG Solarstrom weiter mit. (Sandra Enkhardt)