SAG Solarstrom legt zu

Teilen

(Korrektur beim Jahresergebnis – SAG Solarstrom verzeichnete 2010 einen Gewinn von 6,3 Millionen Euro, nicht wie zuvor Bericht einen Verlust in dieser Höhe) Die SAG Solarstrom AG hat Zahlen für das Geschäftsjahr 2010 vorgelegt. Trotz eines schwierigen Marktumfelds sei der Umsatz von 152,9 auf 201 Millionen Euro gestiegen, teilte das Freiburger Photovoltaik-Unternehmen mit. Im vierten Jahr hintereinander sei es gelungen, die Prognosen zu erfüllen und das Ergebnis weiter zu steigern, sagte Karl Kuhlmann, CEO der SAG Solarstrom, bei der Vorstellung der Zahlen. Insgesamt sei eine Gesamtleistung von 253 Millionen Euro erwirtschaftet worden. Diese Differenz ergebe sich aus einem Großprojekt in Oberitalien. Der Bau des 48-Megawatt-Solarparks sei bereits im vergangenen Jahr begonnen worden, werde aber erst 2011 fertiggestellt. Das EBIT-Ergebnis habe sich auf 13,1 Millionen Euro verbessert- Das Wachstum sei besonders auf die Geschäftsfelder Projektierung und Anlagenbau sowie Partnervertrieb zurückzuführen. Letzterer habe überproportional von Vorzieheffekten im deutschen Markt profitiert. Wegen der unterjährigen Absenkung der Solarförderung sei die Nachfrage stark angezogen.

Allerdings erreichte das Jahresergebnis aufgrund einer deutlich erhöhten Steuerbelastung nicht ganz das Vorjahresniveau, wie es weiter hieß. Es fiel von 7,7 auf 6,3 Millionen Euro, so das Photovoltaik-Unternehmen. Auf Grundlage der Geschäftszahlen werde der Vorstand und Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung eine Dividende von 12,5 Cent je Aktie vorschlagen. 2011 sollen die Ergebnisse trotz der politischen Unwägbarkeiten in verschiedenen Ländern weiter verbessert werden. Dennoch sei das Photovoltaik-Unternehmen zuversichtlich, dass die Projektpipeline in Frankreich trotz der Änderungen unbeschadet abgearbeitet werden können. Die SAG Solarstrom setze dort auch zukünftig auf Photovoltaik-Dachanlagen. In allen Ländern, die derzeit über Kürzungen der Solarförderung diskutieren, seien Dachprojekte weniger stark betroffen, sagte Kuhlmann. In Tschechien werde derzeit eine Klage gegen die seit Jahresanfang geltenden Solarsteuer erwogen.  „Trotz angekündigter und bereits beschlossener Kürzungen in einigen europäischen Ländern rechnen wir 2011 mit einem Umsatz zwischen 260 und 280 Millionen Euro und einem EBIT zwischen 16 und 18 Millionen Euro“, sagte Kuhlmann. Dafür will die SAG Solarstrom vor allem ihre Geschäfte international ausbauen. Dennoch werde das Geschäft in Deutschland auch weiterhin attraktiv und wichtig bleiben, so Kuhlmann. Das Service-Geschäft soll ebenfalls weiter wachsen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.