Streit zwischen Solar Millennium und Claassen eskaliert

Teilen

Der Aufsichtsrat sei gescheitert, sich einvernehmlich mit dem ehemaligen Vorstandschef Utz Claassen zu einigen, teilte die Solar Millennium AG mit.  Die Bemühungen, Claassen zur Rückzahlung der Antrittsprämie in Höhe von neun Millionen Euro zu bewegen, seien erfolglos geblieben. Daher werde der Aufsichtsrat nun Klage beim Landgericht Nürnberg-Fürth einreichen, um die Rückzahlung der vollen Summe zu erwirken. Dies habe das Gremium auf seiner Sitzung beschlossen. Die Klage sei am Donnerstag eingereicht worden.

Claassen war von Januar bis März 2010 genau 74 Tage als Vorstandsvorsitzender für Solar Millennium tätig. Dann erklärte er seinen Rücktritt wegen „unterschiedlicher Standpunkte zu Governance und Unternehmenskultur“. Im Mai 2010 nahmen beide Seiten Vergleichsgespräche auf, reichten gleichzeitig aber auch Klagen ein. „Seit Dezember drehten wir uns im Kreis", sagte Aufsichtsratschef Helmut Pflaumer. „Wir haben uns intensiv bemüht, alle offenen Fragen zu lösen. Inzwischen erhalten wir keine Antworten auf unsere Vorschläge mehr“, beschrieb er die Situation. Ein für den 29. März anberaumter Gerichtstermin sei auf Antrag Claassens nun erneut verschoben worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth habe nun den 9. September als neuen Termin benannt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.