UBA: Ab 2017 kein Atomstrom mehr notwendig

Teilen

Deutschland könnte ab 2017 problemlos ohne Atomstrom auskommen. Zu dieser Erkenntnis ist das Umweltbundesamt (UBA) in seinen neuesten Berechnungen gekommen, wie die Süddeutsche Zeitung (Donnerstagausgabe) berichtet. Demnach könnte Deutschland sofort nicht nur die sieben ältesten AKW abschalten, sondern sogar neun Meiler vom Netz nehmen. „Dies ist ohne Einschränkungen der Versorgungssicherheit und ohne zusätzliche Stromimporte möglich“, sagt Jochen Flasbarth, der Präsident des Umweltbundesamtes, der Zeitung. Derzeit bestünden Überkapazitäten von 15 Gigawatt Leistung in Deutschland – was etwa 15 Kernkraftwerken entspreche. Wenn die notwendigen Reserven abgezogen würden, bliebe also noch Spielraum für die Bundesregierung weitere AKW abzuschalten. Am Dienstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, zumindest für die Zeitraum des dreimonatigen Moratoriums die sieben ältesten Meiler abzuschalten. Diese AKW werden derzeit heruntergefahren.

Merkel versprach: „Wir werden die Zeit nutzen, um die Energiewende zu beschleunigen.“ Im Bundestag gab sie am Donnerstagvormittag eine Regierungserklärung zu aktuellen Lage in Japan ab. Anschließend debattierten die Abgeordneten über das Thema Atomkraft in Deutschland. Im Bundestag bezweifelten Vertreter der Oppositionsparteien SPD, Grüne und Linke, dass das Atom-Moratorium der Bundesregierung wirklich zu einer Energiewende in Deutschland führen wird. Sie forderten von der Bundesregierung ein neues Atom-Ausstiegsgesetz. SPD-Chef Sigmar Gabriel präsentierte bereits am Mittwoch ein „Sofortprogramm für eine Energiewende“. Es gehe darum, den Ausstieg aus der Atomkraft zu beschleunigen und zugleich die Energieversorgung sicherzustellen. Die Bundesregierung müsse 1,5 Milliarden Euro jährlich für erneuerbare Energien, Netzausbau und Kraft-Wärme-Kopplung bereitzustellen, fordert der SPD-Chef. Zur Finanzierung sollte die Bundesregierung unabhängig von der Laufzeitverlängerung eine Brennstoffsteuer von den AKW-Betreibern erheben. Gabriel kündigte außerdem an, dass die Sozialdemokraten eine EU-weite Volksinitiative zum vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie an. Darauf habe er sich bereits mit dem österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann verständigt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.