Europas Grüne gegen Harmonisierung

Teilen

Die europäischen Grünen haben eine Anzeigenkampagne gestartet, um gegen die Pläne des EU-Energiekommissars Günther Oettinger (CDU) vorzugehen. Er plant eine Harmonisierung der Förderung erneuerbarer Energien in allen 27 Mitgliedsstaaten der EU. Dies ist aus Sicht der Grünen nur für die großen Energiekonzerne und Energiehändler von Vorteil. Außerdem stecke dahinter das Anliegen, die Grundlagen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) zu zerstören und einen Handel mit sogenannten Erneuerbaren-Zertifikaten einzuführen. Oettingers Argumentation, dass eine Harmonisierung helfen würde, die Kosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien zu dämpfen, weisen die Grünen zurück. 

Oettinger will nach Angaben der Grünen in der ersten Jahreshälfte 2011 einen Vorschlag zur Harmonisierung der Fördersätze für Erneuerbare vorlegen, obwohl die Europäische Richtlinie zu regenerativen Energien erst vor wenigen Tagen in nationales Recht umgesetzt worden ist. Die Richtlinie gibt den Rahmen für die Nutzung und den Ausbau der erneuerbaren Energien in der EU vor. Sie sieht vor, dass die Mitgliedsstaaten ihre nationalen Fördersysteme beibehalten dürfen und europaweit ein Einspeisevorrang für erneuerbare Energien geschaffen werden soll.

Die Bundesregierung habe bislang nicht klar Position bezogen, kritisieren die europäischen Grünen. „Das liegt wohl vor allem daran, dass Wirtschaftsminister Brüderle den Auftrag hat, eine gemeinsame Position der Bundesregierung zur Harmonisierung für den Energiegipfel im Februar zu verhindern.“ Im europäischen Rat hätten sich allerdings die zuständigen Minister aus Großbritannien, Spanien, Frankreich und Polen deutlich gegen eine Harmonisierung der Förderung erneuerbaren Energien ausgesprochen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.