Wertschöpfung in Milliardenhöhe

Teilen

Annähernd 6,8 Milliarden Euro generierte der dezentrale Ausbau Erneuerbarer Energien in deutschen Kommunen im Jahr 2009. Die Studie „Kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien“ des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zeigt, das der Einsatz und Ausbau Erneuerbarer Energien für Städte und Gemeinden ein lohnendes Unterfangen ist.

Je mehr Anlagen, Betreibergesellschaften, Hersteller und Zulieferer vor Ort angesiedelt sind, desto profitabler sei dies für die Gemeinschaft. Die errechnete Wertschöpfung bezieht sich dabei auf die erzielten Gewinne der in der Kommune angesiedelten Unternehmen, auf das Nettoeinkommen der beteiligten Beschäftigten und den daraus resultierenden Steuern, insbesondere der Gewerbesteuer und Einkommenssteuer.

Die Studie erleichtere Kommunen die Ermittlung der durch Erneuerbare Energien bereits erzielten sowie der zukünftig möglichen Gewinne. Gerade im ländlichen Raum seien die Erneuerbaren aufgrund Ihrer dezentralen Struktur besonders wirtschaftlich. Die Wertschöpfung ist dabei zu 36 Prozent auf Photovoltaik und zu 30 Prozent auf Windkraft zurück zu führen, erklärt Dr. Bernd Hirschl, Leiter des Forschungsfelds Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz am IÖW.

Die komplette Studie ist auf der Seitewww.unendlich-viel-energie.de einsehbar. Ein ausführlicher Bericht mit Interviews und Hintergrundinformationen zum Thema erwartet Sie in der Novemberausgabe unseres photovoltaik-Magazins. (Mirco Sieg)

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.