Q-Cells auf dem Weg zum Komplettanbieter

Teilen

Q-Cells SE hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Nedim Cen hat einen strikten Sanierungskurs eingeschlagen, um das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zurückzuführen. Nun formulierte er die Ziele für die Neuausrichtung des Photovoltaik-Unternehmens. "Wir

wollen in den nächsten Jahren nicht mehr nur einzelne Produkte anbieten, sondern Komplettlösungen für die verschiedenen Kundengruppen", sagte Cen dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). Gemeinsam mit strategischen Partnern sollen demnach künftig Komponenten entwickelt und der Vertrieb organisiert werden, um den Kunden Photovoltaik-Systemlösungen anbieten zu können. 

Die Neuausrichtung von Q-Cells brauche aber Zeit, sagte Cen weiter. In diesem Jahr werde das Unternehmen erst einmal beginnen, neben Solarzellen auch Solarmodule zu produzieren. Zudem sei Q-Cells gut im Projekt-Geschäft. Nach Worten von Cen baut Q-Cells vor allem große Solarparks und mittelgroße Solaranlagen für Industriekunden, vorzugsweise in Deutschland, Frankreich und Kanada. Diese Länder zahlen zu den insgesamt 15 Photovoltaik-Kernmärkten, auf denen Q-Cells künftig stärker aktiv sein will. Mit der sinkenden Solarförderung in Deutschland ist auch beim Unternehmen aus Wolfen-Bitterfeld die Erkenntnis gewachsen, sich stärker zu internationalisieren.

Cen war vor gut einem Jahr als Finanzvorstand zu Q-Cells gekommen. Im März 2010 übernahm er den Vorstandsvorsitz von Firmengründer Anton Milner. Seine erste Aufgabe stand in der Sanierung des Unternehmens. Der Solarzellen-Hersteller war wegen des massiven Preisverfalls sowie dem Wegbrechen des spanischen Marktes im Jahr 2009 tief in die Verlustzone gerutscht.  Nun seien 95 Prozent des Sanierungsprogramms geschafft, sagte Cen weiter.  Handlungsbedarf gebe es nur noch bei der Finanzierung von Großprojekten. In einigen Fällen gehe Q-Cells bei der Finanzierung von Solarparks noch in Vorleistung. Andere „Baustellen“ hat Cen hingegen im vergangenen Jahr wirksam beseitigt. So hat sich Q-Cells von Tochterfirmen getrennt und einen Teil seiner Produktion nach Asien verlagert. Mittlerweile kämen mehr als die Hälfte der Solarzellen und –module aus dem Werk in Malaysia. Damit ist es Q-Cells gelungen, seine Produktionskosten gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel zu senken. Zusätzlich konnten auch die Kosten für Solarwafer gesenkt werden. Cen hat flexiblere Lieferverträge für Silizium durchsetzen können. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.