Antireflex per Ultraschall

Die Firma Sono-Tek stellt ein Verfahren vor, mit dem zum Beispiel große Glasoberflächen beschichtet werden können. Eine Anwendung sind Antireflexschichten, die den Anteil des Sonnenlichts erhöhen, das schräg einfällt und das Frontglas durchdringt. Normalerweise werden diese Schichten mit chemischen oder physikalischen Vakuumabscheidungsverfahren hergestellt. Diese Verfahren sind nach Ansicht von Sono-Tek vergleichsweise teuer. Alternative Verfahren mit Düsen, die unter Druck arbeiten, hätten das Problem, dass Düsen verstopfen, dass der Prozess schwer zu kontrollieren und die Beschichtung nicht sehr homogen sei. Um diese Probleme zu beheben, setzt das Unternehmen Ultraschall ein. In einer Düse wird die Flüssigkeit mit Ultraschall zerstäubt. Aus einer anderen Düse strömt Luft. Damit lasse sich über den Ultraschall die Tröpfchengröße steuern und über die Geschwindigkeit des Luftstroms die Aufprallenergie auf der zu beschichtenden Fläche. Dadurch könne die Schichtdicke gesteuert werden.