Photovoltaik-Förderung in Tschechien auf der Kippe

Teilen

Die Regierung in Prag hat in dieser Woche ihren Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energien verabschiedet. Die Solarbranche ist allerdings wenig begeistert. In dem Plan sind Forderungen enthalten, den Einspeisetarif für Photovoltaik um die Hälfte zu kürzen und eine gesetzliche Pflicht zum Recycling alter Solarmodule einzuführen. Zudem ist auch die Deckelung der Förderung von Wind- und Solarenergie in der Diskussion, wie ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte. Diese Maßnahmen seien eine Reaktion auf die gegenwärtige rasante Marktentwicklung einiger erneuerbarer Energien und die damit verbundenen ökonomischen Risiken. „Es sind für verschiedene Energiequellen Obergrenzen festgelegt worden. Wenn diese überschritten werden, dann wird die Regierung die Förderung unterbrechen oder abschaffen“, sagte der Regierungssprecher Tomas Bartovsky weiter.

Bereits im März hatte das tschechische Parlament ein Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen, das den Boom der Solarenergie kontrollieren soll. Die Abgeordneten fürchteten andernfalls einen starken Anstieg der Energiepreise sowie künftige Instabilität des Übertragungsnetzes. Nach Ansicht der Politik amortisierten sich die Anfangsinvestitionen einiger Investoren wegen der hohen Photovoltaik-Einspeisetarife bereits nach etwa drei Jahren. Die großzügige Solarförderung hatte Tschechien 2009 zum drittgrößten Markt für Photovoltaik in Europa werden lassen. Nur in Deutschland und Italien war im vergangenen Jahr mehr Photovoltaik-Leistung neu installiert worden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.