SAG Solarstrom setzt auf das Ausland

Teilen

Die SAG Solarstrom AG hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr fast verdreifacht. Er stieg gegenüber dem Vorjahr von 31,6 Millionen Euro auf 85 Millionen Euro, wie der Vorstandsvorsitzende Karl Kuhlmann verkündete. Das EBIT-Ergebnis lag demnach im ersten Halbjahr bei 4,5 Millionen Euro. Die Geschäftsfelder Projektierer und Anlagenbau hätten in den ersten sechs Monaten von den Vorzieheffekten gerade in Deutschland profitiert. „Allerdings haben wir auch bewusst auf einige Geschäfte in Deutschland verzichtet“, sagte SAG-Solarstrom-Chef Karl Kuhlmann. Sein Unternehmen habe sich verstärkt auf Projekte im Ausland konzentriert, die sich gerade im zweiten Halbjahr positiv auswirken sollen. Insgesamt habe die SAG Solarstrom im ersten Halbjahr einen Anteil von 38,1 Prozent des Umsatzes im Ausland generiert, erklärte Kuhlmann. Dies entspricht nahezu einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Die wichtigsten Auslandsmärkte seien für die SAG Solarstrom momentan Italien, Frankreich, Spanien und Tschechien, sagte Kuhlmann auf Nachfrage der photovoltaik. Dabei biete vor allem Frankreich ein sehr interessantes Dachanlagengeschäft und auch Italien sei gerade im Anlagenbau ein wichtiges Geschäftsfeld, so der CEO von SAG Solarstrom weiter. Aber das Unternehmen plane auch weitere Expansionen innerhalb Europas und in Übersee. Kuhlmann wollte allerdings noch keine konkreten Angaben dazu machen. Mit Blick auf den deutschen Markt sagte er: „Aktuell ist noch keine Abkühlung da.“ Es sei aber davon auszugehen, dass die Photovoltaik-Nachfrage in Deutschland demnächst zurückgehen wird. Allerdings werde diese Abkühlung nicht von Dauer sein. Kuhlmann erwartet aber, dass der Anteil von Photovoltaik-Freiflächenanlagen hierzulande sinken wird. Der Anteil am Gesamtmarkt werde von derzeit etwa 20 Prozent auf unter fünf Prozent fallen. Angesichts des Solarbooms in Deutschland im zweiten Quartal zweifelte Kuhlmann an, dass die Firmen nur bestes Material installiert haben. „Es ist viel montiert worden, wo sich der Investor noch wundern wird“, sagte er.

Die SAG Solarstrom bestätigte seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. Demnach strebe das Photovoltaik-Unternehmen einen Umsatz von 190 bis 210 Millionen Euro und einen EBIT zwischen acht und elf Millionen Euro. Der Auslandanteil soll dabei weiter gesteigert werden. Ziel ist Kuhlmann zufolge ein „geordnetes Wachstum“ des Photovoltaik-Unternehmens. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.