Allgemeine Verunsicherung

Teilen

Liebe Leserin, lieber Leser!

Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Oder anders formuliert: Die Branche hat gekämpft, und selbst der Bundesrat lehnte sich auf. Dennoch ist am Ende im Prinzip alles so gekommen, wie von der Bundesregierung ursprünglich geplant, nur in zwei Portionen. Das EEG wird bis Oktober um insgesamt 16 Prozent gesenkt, Ackerflächen bleiben aus der Förderung. Aber nach der Debatte ist vor der Debatte. Es wird bei den nächsten Einschnitten weitere Diskussionen geben. Wo bisher Sand im Lobbygetriebe war und was die Interessenvertreter der Photovoltaik künftig besser machen können, analysiert der Artikel ab Seite 14. Darauf folgt die Sicht betroffener Handwerker. photovoltaik hat sie befragt und berichtet darüber, wie verunsichert die kleinen Betriebe vor allem von dem Hin und Her der letzten Monate sind. Erste Auftragseinbrüche kündigen sich an. Die Margen schrumpfen, weil gleichzeitig die Preise für Module und Wechselrichter steigen. Denn der weltweite Bedarf für Photovoltaik wächst weiter und verknappt die Ware. Viele Hersteller agieren in diesem Verkäufermarkt oft nach Gutsherrenart und liefern die Module, die sie gerade vorrätig haben, und nicht die bestellten. Ausgeliefert wird dann zu irgendeinem Zeitpunkt, nicht zum Liefertermin (Seite 18). Der Markt wird sich wandeln, zum Käufermarkt. Produzenten, die auch künftig erfolgreich agieren wollen, sollten sich beizeiten neue Strategien überlegen und sich entweder über die Kosten profilieren oder über Alleinstellung und Service (Seite 26).

Wer das aktuelle Cover vorn auf diesem Heft und das vergangene aufmerksam beobachtet hat, muss übrigens nicht befürchten, dass wir jetzt nur noch Blaulichtbilder auf die Titelseiten drucken und zur „photovoltaik Bild“ mutieren. Blitzeinschläge und Brände sind nun mal im Sommer besonders häufig. Wenn die Feuerwehr kommt, lässt sie Häuser mit Photovoltaikanlagen auf den Dächern oft kontrolliert abbrennen, statt zu löschen. Die Gefahr eines elektrischen Schlags, weil die Anlage selbst bei wenig Licht unter Spannung steht, ist den Einsatzkräften zu groß. Unfälle beim Löschen durch solaren Stromschlag müssen jedoch nicht sein. Es gibt Verhaltensregeln und technische Lösungen, die davor schützen (Seite 68).

Ein photovoltaik-Redakteur ist eigentlich kein Solarteur. Aber solche feinen Unterschiede haben die Einheimischen in Westpapua nicht gemacht. Ihre kleine Inselanlage war defekt. Und plötzlich richteten sich die Augen aller Dorfbewohner auf den Mann, der da erzählt hatte, über Photovoltaik zu schreiben. Erfahren Sie zu guter Letzt, wie die praktische Bewährungsprobe fernab der Informationsgesellschaft für alle ausgegangen ist (Seite 119).

Viel Spaß beim Lesen

William Vorsatz

Verantwortlicher Redakteur

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.