Auszeichnung für innovative Solarunternehmen

Teilen

Hundert mittelständische Unternehmen sind am Donnerstagabend für ihr Engagement in den Bereichen Forschung und Entwicklung ausgezeichnet worden. Am Ende trug die international agierenden Rena GmbH aus Gütenbach den Gesamtsieg davon und darf sich nun als "Innovator des Jahres 2010" bezeichnen. Rena ist unter anderem Experte für Prozesstechnik in der Photovoltaik-Industrie. Das baden-württembergische Unternehmen ist außerdem Marktführer für nasschemische Prozesse, wozu beispielsweise auch die Fertigung von Solarzellen gehört. Insgesamt 362 internationale Patente und mehr als 100 eigens entwickelte Produkte seit dem Jahr 2006 sind nur zwei der Gründe, warum Rena bei der Preisverleihung die Nase vorne hatte.

Auch andere Photovoltaik-Unternehmen haben es in die Liste der "Top 100" geschafft. Azur Solar macht beispielsweise mit innovativen Schutzfolien gegen Sandabrieb und Vermoosung auf sich aufmerksam. Deger Energie ist Vorreiter bei Nachführsystemen für Photovoltaik-Module und hat eine patentierte Sensortechnik zur optimalen Ausrichtung der Module entwickelt. Meier Solar Solutions bietet innovative Laminiersysteme und andere Prozesstechnologien an, die für die Solarindustrie von Bedeutung sind. Opitz Holzbau verknüpft moderne Holzbauvarianten mit innovativer Solartechnologie für Holzdächer und Carports. ACI Ecotec und Bürkle Process Technologies sind auf die Fertigung von Produktionsanlagen für Photovoltaikmodule spezialisiert.

Alle Preisträger dürfen nun für ein Jahr das Gütesiegel "Top 100" tragen. Zuvor waren die Unternehmen von der Wirtschaftsuniversität Wien in Kooperation mit einem zwanzigköpfigen Expertenteam ausgewählt worden. Die Jury beurteilte dabei Aspekte wie Innovationsmanagement, -klima und -erfolg der einzelnen Firmen.

"Unter dieser Marke versammeln sich Innovatoren, die zur Weltklasse gehören", sagt Dr. Nikolaus Franke, Professor für Entrepreneurship und Innovation. Wer im nächsten Jahr wieder mit dabei sein will, muss sich also etwas Neues einfallen lassen. Angesichts der Kreativität und Innovationsfreude deutscher Solarunternehmen ist allerdings zu erwarten, dass auch im Jahr 2011 weitere viel versprechende Neuentwicklungen auf dem Markt erscheinen werden. (Mirco Sieg)