BSW-Solar lehnt Koalitionspläne ab

Teilen

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) hat die Pläne von FDP und Union kritisiert, die Photovoltaik-Förderung ab Juli zu senken. Es sei „keine substanzielle Hilfe für die Branche“, dass die Kürzungen für Dachanlagen nun drei Monate später als ursprünglich von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) geplant, in Kraft treten sollen. Das vordringlichste Problem der Solarindustrie sei, den gesamten geplanten Kürzungsumfang bis zum Januar 2011 zu reduzieren. In dieser Frage habe sich die Politik bislang noch nicht bewegt, sagte Carsten Körnig, Geschäftsführer des BSW-Solar. Wenn diese Kürzungspläne umgesetzt würden, drohe eine Insolvenzwelle und der Verlust tausender Arbeitsplätze. Die Solarbranche appelliere daher an die Bundesregierung, den Produktionsstandort Deutschland zu erhalten. Dazu seien Nachbesserungen im weiteren Gesetzgebungsverfahren notwendig, so der Verband.

Erst am Montag hatte er zum Protest gegen die Kürzungspläne aufgerufen. Mehr als hundert Demonstranten versammelten sich daraufhin vor der CDU-Parteizentrale. Mit „Merkel-Zetteln“ erinnerten sie die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an ihre wiederholten Bekenntnisse zum Ausbau der Solarenergie. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.