Höhere Degression für Photovoltaik-Anlagen

Teilen

In diesem Jahr sind in Deutschland mehr Photovoltaik-Anlagen ans Netz gegangen als erwartet. "Der Schwellenwert von 1500 Megawatt, der eine erhöhte Degression und damit eine stärkere Absenkung der Vergütungssätze zur Folge hat, wurde mit einer gemeldeten installierten Leistung von ca. 2340 Megawatt deutlich überschritten", teilte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, mit. Damit werden die Vergütungssätze im kommenden Jahr je nach Art und Größe der Anlage um neun bzw. elf Prozent gegenüber 2009 sinken, wie es weiter hieß. DieEinspeisevergütung für Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen wird 2010 zwischen 22,76 Cent bis 39,14 Cent pro Kilowattstunde liegen, wie die Bundesnetzagentur nach den Vorgaben des EEG ermittelt hat.

Seit 1. Januar sind Photovoltaik-Anlagenbetreiber verpflichtet, Standort und Leistung ihrer Anlage zu melden. Demnach ist seit Jahresbeginn bis Ende September ein Zubau an Photovoltaik-Anlagen von 1471 Megawatt zu verzeichnen. Zur Ermittlung der Höhe der Degression der Einspeisevergütung sind aber die Zahlen des Gesamtjahres notwendig. Daher habe die Bundesnetzagentur die von den Netzbetreibern für das 3. Quartal 2008 übermittelten Zahlen herangezogen. Damals waren Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 869 Megawatt ans Netz gegangen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.