Conergy mit Teilerfolg gegen MEMC

Teilen

Die Conergy AG hat einen weiteren Erfolg vor dem New Yorker Bezirksgericht erreicht. Der US-Siliziumshersteller MEMC soll seine Klage gegen das Hamburger Solarunternehmen zurückgezogen haben, wie das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf ein Schreiben der Anwälte an das Gericht berichtet. Conergy könne dies als wichtigen Schritt in Richtung einer Nichtigkeiterklärung oder Nachverhandlung des Vertrags mit MEMC werten, sagte Dirk Morbitzer, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens Renewable Analytics, der photovoltaik. Allerdings steht eine Entscheidung über die Klage von Conergy-Chef Dieter Ammer noch aus, den Liefervertrag für nichtig erklären zu lassen.

Das Photovoltaik-Unternehmen sieht seine Wettbewerbsfähigkeit wegen des Vertrags gefährdet. Das Gericht hat Teile der Klage bereits als zulässig bewertet. Dies war ein erster Teilerfolg für das deutsche Solarunternehmen. Mit der Klage hatte Conergy die vertraglich vereinbarten Zahlungen eingestellt; MEMC wollte diese mit der nun zurückgezogenen Klage einfordern.

Abseits der gerichtlichen Auseinandersetzung gibt es Gespräche von Vertretern beider Seiten im Hintergrund. Marktanalyst Morbitzer sieht mit der Rücknahme der Gegenklage gute Aussichten für Nachverhandlungen. Die Preise für Silizium und Wafer seien seit Jahresbeginn massiv gesunken. MEMC habe Verträge mit anderen Kunden bereits nachverhandelt und Preisnachlässe gewehrt. „Der Vertrag schwebt wie ein Damoklesschwert über dem Unternehmen“, so Morbitzer weiter. Conergy sei in seiner Überlebensfähigkeit gefährdet, sollte es bei den Vertragsbedingungen bleiben. Andernfalls zeigt er sich aber optimistisch, dass das Hamburger Unternehmen bei einem guten Projektgeschäft „auf geschrumpfter Basis gute Überlebenschancen“ habe. Allerdings hänge auch viel von der Entscheidung der schwarz-gelben Bundesregierung ab, wie sie die Photovoltaik-Förderung zukünftig ausgestalten werde.

Kurssprung

Conergy wollte keine Stellungnahme mit Verweis auf das noch laufende Verfahren abgeben. Den Liefervertrag hatten Conergy und MEMC im Oktober 2007 vereinbart. Er sieht die Lieferung von Silizium im Wert von bis zu vier Milliarden Dollar vor. Es wurde eine Laufzeit von zehn Jahren vereinbart. Mittlerweile hat sich der Markt gedreht. Es gibt keine Lieferengpässe beim Silizium, da die Nachfrage gesunken und gleichzeitig die Kapazitäten massiv ausgebaut werden.

Die Aktie von Conergy vollzog einen Kurssprung, nachdem die Rücknahme der Klage durch MEMC bekannt wurde. Der Kurs stieg bis auf 1,07 Euro und erreichte damit den höchsten Stand seit April. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.