Conergy und MEMC suchen Kompromiss

Teilen

Conergy und MEMC haben nach einem Bericht des Handelsblatts (Mittwochausgabe) Verhandlungen über eine gütliche Einigung über die Auflösung des milliardenschweren Liefervertrags. Der Prozess vor einem New Yorker Bezirksgericht solle damit schnell beendet werden. In der kommenden Woche seien mehrere Treffen von Vertretern beider Unternehmen geplant, die von einer unabhängigen Schiedsperson begleitet werden sollen. Dies geht aus Gerichtsunterlagen hervor.

"Die Parteien sind hoffnungsvoll, dass dieser Prozess zu einer beidseitigen zufriedenstellenden Lösung kommen könnte", zitiert das Handelsblatt aus einem Brief von Conergy-Anwalt Derek Adler an das Gericht. Einen ersten Zwischenstand sollen Conergy und MEMC bis zum 5. Oktober dem Gericht mitteilen.

Sofern die Unternehmen keine Einigung erzielen sollten, werde dann das Verfahren fortgesetzt. Im Falle einer Niederlage vor Gericht, könnte Conergy aus Sicht von Experten in die Pleite rutschen. In der Solarbranche wird der Prozess intensiv beobachtet. Nach dem MEMC-Vorbild sind in der Vergangenheit viele Vereinbarungen zwischen Silizium-Lieferanten mit Solarzellen-Herstellern geschlossen worden. Somit könnte der Prozess im Falle eines Erfolgs für Conergy Signalwirkung haben. Dann werden voraussichtlich weitere Solarfirmen vor Gericht ziehen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.