Phoenix Solar mit Auftrag aus Singapur

Teilen

Der Changi Airport in Singapur wird der erste Flughafen Südostasiens sein, der eine Photovoltaik-Anlage erhält. Die Phoenix Solar Pte Ltd., eine Tochtergesellschaft der Phoenix Solar AG aus Sulzemoos, hat den Auftrag erhalten, dort eine 250 Kilowatt-Anlage zu installieren. Die Photovoltaik-Anlage werde auf rund 2500 Quadratmetern Dachfläche auf der Nord- und Südseite des Budget Terminals errichtet, teilte das bayerische Unternehmen mit. Es würden etwa je zur Hälfte Dünnschichtmodule von First Solar und polykristalline Module von REC verbaut. Es sei die erste gewerbliche Solarstromanlage in Singapur, in der First-Solar-Module zum Einsatz kämen, hieß es weiter. REC ist hingegen vor Ort bereits sehr aktiv. Das norwegische Unternehmen baut in Singapur derzeit eine voll-integrierte Fabrik zur Herstellung von Wafern, Solarzellen und –modulen auf. Die Wechselrichter für die Photovoltaik-Dachanlage werde SMA liefern. Insgesamt liegt der erwartete Energieertrag Phoenix Solar zufolge bei mehr als 280.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Der Bau der Photovoltaik-Anlage werde voraussichtlich im August beginnen. Insgesamt 19 Unternehmen hätten ein Gebot für das Prestigeobjekt abgegeben. Die Phoenix-Solar-Tochtergesellschaft aus Singapur habe sich am Ende durchsetzen können. Das Projekt wird durch das sogenannte „Clean Energy Research and Test-bedding (CERT) program“ unterstützt. Dieses Programm hat das Ziel, den Einsatz erneuerbarer Energien auf Regierungsgebäuden und –einrichtungen in Singapur zu fördern.(Sandra Enkhardt)