REC will 300.000 Solarmodule prüfen

Teilen

REC Solar muss einem Medienbericht zufolge wegen defekter Anschlussdosen rund 300.000 Module überprüfen. Rund 100.000 davon sollen auf deutschen Dächern installiert sein. "Es besteht ein Risiko, dass die gesamte Produktion des Jahres 2008 betroffen ist", sagte REC-Vizechef John Andersen der Financial Times Deutschland (Freitagausgabe). Die defekten Anschlussdosen können unter Umständen zum Ausfall der Anlage führen oder diese in Brand setzen. Die Anschlussdosen von REC stammen der deutschen Firma Spelsberg. Nach Angaben von Andersen werden die Kontrollen und Reparaturen rund 40 Millionen Euro kosten. Da so viele Module durchgecheckt werden müssen, werden die Arbeiten voraussichtlich bis zum kommenden Jahr dauern.

REC hatte bereits im Februar eine Marktinformation veröffentlicht, in der auf eine Schwachstelle an den Anschlussdosen von Spelsberg aufmerksam gemacht wurde. Der deutsche Produzent wies damals jegliche Verantwortung zurück. Die Fehler seien erst im Verbauungsprozess bei REC entstanden, sagte ein Sprecher.

BP Solar drohe die zweite Rückrufaktion binnen zwei Jahren, heißt es in dem Artikel weiter. Mitte Juni war eine riesige Dachanlage in Bürstadt, die mit BP Solar-Modulen bestückt ist in Brand geraten. Die Ursache sei noch nicht endgültig geklärt, heißt es bei dem Photovoltaik-Hersteller. Bereits 2007 hatte BP die Boxen von rund 100.000 Solarmodule wegen Überhitzungsgefahr überprüfen und zum Teil auswechseln müssen.

TÜV Rheinland warnt vor Panikmache

Der TÜV Rheinland warnte im Zusammenhang mit dem Bericht über schadhafte Anschlussdosen vor einer Panikmache. Es bestehe kein Grund anzunehmen, dass alle Photovoltaik-Anlagen auf großen Dächern akut brandgefährdet seien. Die Experten des TÜV Rheinland gehen davon aus, dass ein Bündel von Mängeln, die sie bei Abnahmen von Anlagen feststellen, für Brände verantwortlich seien. In Bürstadt sei die Brandursache noch nicht annähernd geklärt. Die Beteiligten gingen sehr sensibel vor, hieß es weiter. Der TÜV Rheinland ist an den Ermittlungen beteiligt.(Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.