Sunline AG beantragt Insolvenz

Teilen

Die Sunline AG aus Fürth steckt in großen Finanzschwierigkeiten. Die zum Monatsende fälligen Kreditlinien werden voraussichtlich nicht verlängert, wie das Unternehmen mitteilte. Schuld ist nach Medienberichten der innerhalb von zwei Wochen erfolgte Rücktritt eines deutschen Finanzinvestors von drei Großprojekten in Spanien. Damit droht dem Unternehmen ein Zahlungsmittelabfluss in Millionenhöhe. Der Sunline-Vorstand erkenne die Rücktrittsgründe zwar nicht an und verhandle noch mit dem Investor, halte aber angesichts der drohenden Liquiditätsprobleme durch die Kreditlinienkürzung die Fortführung der Unternehmenstätigkeit für gefährdet, hieß es weiter.

Umstrukturierung geplant

Am Dienstag hat das Photovoltaik-Unternehmen nach eigenen Angaben daher einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Fürth eingereicht. In den nächsten Wochen solle der Insolvenzplan vorgestellt werden, an dem bereits gearbeitet werde. Das Insolvenzverfahren sei die beste Möglichkeit, um die geplanten Maßnahmen in Ruhe umsetzen zu können, hieß es weiter. Die Pläne sehen vor, dass Sunline seine unprofitablen Solarthermieaktivitäten sowie das Auslandsgeschäft einstellen wird. Im Gegenzug solle der Vertrieb und Service insbesondere in Süddeutschland verstärkt sowie ein effektiveres Controlling im Projektgeschäft eingeführt werden. Zudem solle das Management-Team erweitert werden. Sunline erhofft sich mit der Umstrukturierung unter anderem die Stärkung des Handelsgeschäfts, eine Professionalisierung des Projektgeschäfts sowie ein ausgeglichenes Ergebnis für das Jahr 2009.

Hoffen auf Staatshilfe

Nach einem Bericht der „Fürther Nachrichten“ hat sich auch der Wirtschaftsreferent der Stadt, Horst Müller, in den Fall eingeschaltet. Er wolle zusammen mit dem Sunline-Chef Wolfgang Wismeth umgehend im bayerischen Wirtschaftsministerium vorstellig werden. Beide hoffen auf Staatshilfe zur Rettung des Unternehmens.

Econcern beantragt Zahlungseinstellung

Econcern N.V. mit Sitz in Utrecht hat am Dienstag ebenfalls die Einstellung der Zahlungen in den Niederlanden beantragt. Die Finanzierung des Unternehmens sei zum 1. April ausgelaufen. In enger Zusammenarbeit mit den Aktionären und Banken habe es nach einer Lösung gesucht. Allerdings sei es zu keinem Ergebnis gekommen, teilte nun Econcern mit. Die beantragte Einstellung der Zahlung gebe dem Vorstand nun mehr Zeit, eine Lösung der Finanzierungsprobleme zu finden.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.