Zahl defekter Solarmodule weiter offen

Teilen

Der norwegische Hersteller REC Scanmodule AB kann bislang nicht überblicken, bei wie vielen seiner Solarmodule Probleme an den Kontaktstellen zu den Anschlussdosen aufgetreten sind. Das Unternehmen hoffe, sich bis Ende März einen genauen Überblick verschaffen zu können, sagte ein Sprecher der photovoltaik. Dazu sei eigens ein Projektteam zusammengestellt. Parallel liefen bereits die Reparaturarbeiten an den Solarmodulen, bei denen Probleme aufgetreten seien. REC rechnet damit, dass die Arbeiten bis das ganze Jahr andauern werden. Allerdings wollte das Unternehmen noch keine Zahl der defekten Solarmodule nennen. Auch zur Höhe der Reparaturkosten wollte sich REC momentan noch nicht äußern. Das Unternehmen werde aber alle anfallenden Kosten wie für einen möglichen Austausch betroffener Solarmodule sowie Transportkosten übernehmen, sagte der Sprecher weiter. Mit Großhändlern und Installateuren entwickele REC derzeit auch noch verschiedene Reparatur-Szenarien.

Probleme im Kontaktbereich

REC setzt derzeit weiter auf Anschlussdosen von Spelsberg, wie der Sprecher bestätigte. Allerdings sei zum 1. Februar die Produktion umgestellt worden, um weitere Probleme an den Kontaktstellen zu vermeiden. REC hat in einer im Februar veröffentlichten Marktinformation auf eine Schwachstelle an den Anschlussdosen von Spelsberg aufmerksam gemacht. Es seien demnach Module betroffen, die zwischen dem 1. November 2007 und dem 31. Januar 2009 hergestellt worden sind.  Das Problem liege im Kontaktbereich zwischen dem Kreuzanschluss und der Anschlussdose selbst. Dadurch werde ein schlechter Kontakt zwischen der Verbindungsschiene der Anschlussdose und dem Kreuzanschluss verursacht. Spelsberg war im Oktober 2008 von REC erstmals über die Probleme informiert worden. In einigen Fällen habe die schlechte Verbindung zu einer Überhitzung und Deformation des Anschlussdosen-Einsatzes geführt. Spelsberg weist die jegliche Verantwortung zurück. REC seien Anschlussdosen im einwandfreien Zustand geliefert worden.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.