Photovoltaik-Industrie strebt einheitliche Standards an

Teilen

Auf dem 3. Photovoltaik Fab Managers Forum in Dresden haben sich Vertreter der deutschen Solarbranche für einheitliche Industriestandards für Photovoltaik-Anlagen, -Fabriken und – Materialien ausgesprochen. Dies sei wichtig, damit Europa auch weiterhin der Solarstandort Nummer eins bleibe und seinen technologischen Vorsprung vor der Konkurrenz in Asien und den USA gesichert werden könne. Eine solche Standardisierung werde zudem helfen, Kosten zu sparen und den Solarstrom zu verbilligen. Ziel sei der Standardisierungsbestrebungen sei die Netzparität von Solarstrom herzustellen.

Der internationale Branchenverband führender Halbleiterhersteller SEMI hat extra eine PV Group eingesetzt, die internationale Standards für die Photovoltaik-Industrie erarbeiten soll. Anfang Februar hatte die Expertengruppe ein erstes Beratungsdokument vorgelegt.

Wettbewerbsdruck steigt

Die Solarindustrie hofft wegen der gefallenen Modulpreise, die Netzparität schneller erreichen zu können. Nach Angaben der PV Group liegen die Preise heute schon deutlich niedriger als vor einem Vierteljahr. Chinesische Hersteller würden ihre Photovoltaik-Module schon für 2,30 Euro pro Watt anbieten, was gut ein Drittel weniger sei als noch im Herbst. Gleichzeitig wachse damit aber auch der Druck auf die europäischen Anbieter, die ihre Produktion optimieren und Kosten deutlich senken müssten.

Die Bauzeit neuer Solarfabriken lasse sich durch genormte Anlagen und Automatisierungstechniken um etwa die Hälfte verkürzen, sagten Experten. Die einheitlichen Normen seien gerade mit Blick auf die Krise umso dringlicher, betonte Bertram Roth vom Photovoltaik-Zulieferer Roth & Rau in einem Pressegespräch. Noch vor kurzem seien die Unternehmen kaum hinterher gekommen, die Aufträge der Kunden abzuarbeiten. Seit drei Monaten mache sich allerdings eine Zurückhaltung am Markt bemerkbar. In Asien habe man in kurzer Zeit viele Solarfabriken hochgezogen und nun gebe es Überkapazitäten, wird Roth zitiert.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.