42 Millionen Dollar für neues Dünnschicht-Werk in Spanien

Ein US-Investor will 42 Millionen Dollar für die Kapitalisierung der spanischen Tochtergesellschaft der Genesis Energy Investment PLC bereitstellen. Das Geld solle in den Bau der Produktionsstätte für Dünnschichtmodule in El Puerto de Santa Maria investiert werden, teilte das ungarische Unternehmen mit. Im Zuge der weltweiten Bankenkrise sei das ungarische Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Der US-Investor, dessen Namen vorerst nicht bekannt geben wird, hatte im Februar eine entsprechende Absichtserklärung verlauten lassen.

Der Aufsichtsrat hat den Vorschlag des US-Investors nun geprüft. Es entschied, das Management von Genesis Energy solle die Abschichtserklärung unterzeichnen. Den Aktionären werde anschließend ein verbindliches Angebot vorgelegt, über welches sie auf einer Sitzung Ende April endgültig abstimmen müssen, hieß es weiter. Dann wäre der Weg für den Einstieg des US-Investors frei.

Die Genesis Energy plant neben dem Werk in Spanien den Bau zwei weiterer Fabriken in Ungarn und Singapur. Das Unternehmen will großflächige Dünnschichtmodule produzieren, die vor allem in Solarfarmen zum Einsatz kommen sollen. Es ist geplant, dass das Werk in Spanien Mitte 2010 seine Produktion aufnehmen wird.(SE)