Kyocera baut neue Modulfabrik in China

Die Kyocera Corporation hat mit dem Bau einer neuen Modulfabrik für Solarzellen  im chinesischen Tianjin City begonnen. Die Grundsteinlegung sei Ende vergangener Woche erfolgt und der Baubeginn für die Modulfabrik solle im April erfolgen, teilte Kyocera mit. Im Frühling 2010 sollen die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein und in der Fabrik mit der Produktion von Phovoltaik-Modulen begonnen werden, wie es weiter hieß.  Die von Kyocera Tianjin Solar produzierten Module seien vornehmlich für den asiatischen Markt bestimmt. Mit dem Neubau will der japanische Elektronikkonzern die Kapazitäten seiner chinesischen Tochterfirma auf 240 Megawatt erweitern. Derzeit seien es 60 Megawatt. Nach Fertigstellung der neuen Produktionsanlage sollen alle Herstellungsprozesse der Kyocera Tianjin Solar in der neuen Anlage erfolgen.

Insgesamt will Kyocera bis März 2012 seine Produktionskapazitäten weltweit für Solarzellen auf 650 Megawatt erhöhen. Der Elektronikkonzern verfügt über Fabriken in Japan, Mexiko und der Tschechischen Republik. Nach eigenen Angaben hat Kyocera als erstes japanisches Unternehmen eine Solarmodul-Produktionsstätte in China gebaut.(SE)