Deutsche Photovoltaik-Unternehmen trotzen Finanzkrise

Teilen

Diese Woche kamen überwiegend positive Nachrichten von deutschen Photovoltaik-Unternehmen. Centrotherm Photovoltaics, Aleo Solar und SMA Solar veröffentlichten vorläufige Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Trotz beginnender Finanzkrise konnten sie neue Umsatz- und Gewinnrekorde vermelden.

SMA Solar habe wegen der hohen Nachfrage nach Photovoltaik-Wechselrichtern seinen Umsatz auf etwa 680 Millionen Euro mehr als verdoppeln können. Auch der EBIT-Gewinn stieg um 170 Prozent auf mehr als 160 Millionen Euro, wie das Niesetaler Unternehmen mitteilte. Die EBIT-Marge stieg nach Angaben von SMA von 18 auf 24 Prozent. Allerdings hielt sich das Unternehmen bedeckt mit Zahlen für das laufende Geschäftsjahr. Die weitere Entwicklung des Photovoltaik-Markts sei derzeit aufgrund der Finanzmarktkrise nur schwer einzuschätzen, so Vorstandssprecher Günther Cramer. Den Wandel zum Käufermarkt sehe SMA Solar allerdings gelassen, da Hersteller von Wechselrichter davon nicht betroffen seien. Bei Wechselrichtern habe es von Beginn an einen intensiven Wettbewerb gegeben.  SMA Solar wolle zukünftig den Bereich Forschung und Entwicklung weiter ausbauen und neue Märkte erschließen, so Cramer weiter.

Aleo Solar und Centrotherm verdoppeln Umsatz

Aleo Solar konnte nach Vorlage der vorläufigen Zahlen seinen Umsatz 2008 gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppeln. Auch der im Ausland erzielte Umsatz habe weiter zugelegt. Knapp 50 Prozent der 360,5 Millionen Euro wurden demnach nicht in Deutschland erwirtschaftet. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Konzernumsatz weiter auf mindestens 380 Millionen Euro gesteigert, wie es weiter hieß. Aleo Solar fühle sich für den Wandel zu einem Käufermarkt bestens gerüstet, auch wenn sich die Wachstumsraten der Vorjahre wegen der weltweiten Wirtschaftskrise wohl nicht erzielen lassen.

Auch Centrotherm legte in dieser Woche gute Zahlen vor. So habe das Blaubeurer Unternehmen seinen Wachstumskurs im vergangenen Geschäftsjahr erfolgreich fortsetzen können. Der Umsatz konnte mehr als verdoppelt werden und lag bei rund 375 Millionen Euro. Trotz der Finanzkrise habe Centrotherm im 4. Quartal einen Umsatz von rund 138 Millionen Euro verzeichnen können, teilte das Unternehmen mit. Der Auftragbestand belief sich zum 31. Dezember 2008 auf 990 Millionen Euro, wobei etwa 60 Prozent der Projekte voraussichtlich in diesem Jahr realisiert werden, wie es weiter hieß. Centrotherm ist auch für das Jahr 2009 optimistisch und geht trotz eines schwierigen Marktumfeldes von zweistelligen Wachstumsraten aus.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.