Berliner Bank setzt auf Photovoltaik-Geschäft

Teilen

Die Berliner Bank hat gemeinsam mit Conergy Deutschland einen Solarabend veranstaltet. Das Ziel dabei war, Unternehmer zu überzeugen, dass eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach eine lohnende Investition für die Zukunft ist. Rund 40 Unternehmer und Interessenten wurden über die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten der Solarstromerzeugung aufgeklärt.

Seit Mitte 2006 verfügt die Berliner Bank über ein Kompetenzteam EEG. Während zu Beginn der Fokus auf Windkraft lag, steht seit 2008 vor allem die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen im Vordergrund, sagt Leiterin Katrin Bobey. Wegen der stärkeren Degression bei Solarstrom in der EEG-Novelle habe es im vergangenen Jahr einen wahren Run gegeben. Nun sei die Degression durch die fallenden Modulpreise mehr als ausgeglichen, so Bobey weiter. Daher rechne die Berliner Bank mit einer Nachfrage, die „definitiv mindestens auf Vorjahresniveau liegen wird“.

Photovoltaik-Anlagen weiter attraktive Investition

2008 habe die Bank etwa 75 Photovoltaikanlagen in Berlin und den neuen Bundesländern finanziert. Etwa ein Viertel davon waren Systeme mit einem Wert von mehr als 100.000 Euro, schätzt die Leiterin des Kompetenzteams. Traditionell seien Januar und Februar Monate, in denen die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen eher verhalten ist. Doch das Geschäft ziehe schon wieder deutlich an. Dies liege auch an den deutlich gesunkenen Modulpreisen sowie den geringeren Kreditkosten, sagt Bobey.

Bei der Finanzierung wägt die Berliner Bank zwischen ihrem eigenen Hausbankmodell und den KfW-Konditionen ab. Es zeige sich, dass sich Photovoltaik-Anlagen im Optimalfall bereits nach 13 Jahren für die Investoren amortisieren. Dies hätten die Wirtschaftlichkeitsprüfungen von Experten sowie die Erfahrungen der Bank gezeigt, so Bobey weiter. Allerdings müsse man viele Faktoren berücksichtigen, insbesondere auch die Höhe des Eigenkapitals und den Standort der Anlage.

Fortsetzung folgt

Angesichts des großen Interesses am ersten Solarabend plant die Berliner Bank eine baldige Fortsetzung der Veranstaltung. In naher Zukunft soll es sowohl für interessierte Unternehmer als auch Privatpersonen weitere Informationsabende zu Photovoltaik-Anlagen geben.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.