Banken sollen Zurückhaltung aufgeben

Teilen

Die deutsche Solarindustrie will mit der Bundesregierung über eine bessere Kreditausstattung verhandeln. "Es darf keine Denkverbote geben, daher muss nun überlegt werden, wie eine Marktrückgang bei größeren Projekten verhindert werden kann", sagte Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe).

Derzeit würden Vorschläge erarbeitet, um der Zurückhaltung der Banken bei der Finanzierung von Großprojekten entgegenzuwirken. Die Banken hielten sich nicht nur zurück, sie verlangten auch einen deutlich höheren Zinssatz, so Körnig weiter. Dies gefährde vor allem den Bau von Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung ab einem Megawatt mit hohen Anfangskosten von 20 bis 30 Millionen Euro. Voraussichtlich noch vor Weihnachten wolle der Bundesverband dem Bundesumweltministerium Vorschläge über eine bessere Kreditversorgung vorlegen. Aus Sicht von Körnig kommt der KfW Förderbank dabei eine Schlüsselrolle zu.

In einem ersten Schritt war bereits zu Wochenbeginn nach einem Spitzengespräch zwischen Umweltminister sowie Vertreter der Banken und der Erneuerbaren-Energien-Branche die Förderhöchstsumme der KfW von zehn auf 50 Millionen Euro angehoben worden. Die Kreditlaufzeit wurde zudem von acht auf 15 Jahre verlängert.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.