Sonne hinter Klostermauern

Teilen

„Das Kloster ist voll, die Tagung ist voll.“ Organisatorin Heike Trum braucht sich über fehlende Resonanz des 23. PV-Symposiums, das vom 4. bis 7. März stattfindet, keine Sorgen zu machen. Neben dem Berliner Forum Solarpraxis hat sich das Bad Staffelsteiner PV-Symposium im ehemaligen Benediktinerkloster als fester Branchentreff etabliert. Allerdings ist die Otti-Veranstaltung stärker auf das deutschsprachige Publikum und technische Aspekte ausgerichtet. So referiert Professor Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer ISE zur „Zukunft der PV Technologie: Lösung des Siliziumproblems, Konzentrator- und Dünnschichttechnologie.“ Der Schweizer Professor Heinrich Häberlin spricht zu „Schäden an Bypassdioden durch induzierte Spannungen und Ströme in PV-Modulen, die durch nahe gelegene Blitzströme verursacht werden.“ Über ein „photovoltaisches AC-Modul in Hochvolt-Technologie“ informiert Norbert Henze vom ISET. Über „Smart Metering“ trägt Christof Wittwer vom ISE vor.

Zahlreiche Produktneuheiten

97 Firmen präsentieren bei einer begleitenden Fachausstellung ihre neuen Produkte (siehe auch die Seiten 74 und 75). Dabei geht es sowohl um Hard- als auch um Software. Valentin Energie Software präsentiert die neue Version des PV Sol Expert: Eine 3D-Visualisierung verbessert die Verschattungsberechnung und optimiert so die Anlagenplanung. AS Solar stellt das erste Modul aus eigenem Hause vor, das für eine hohe Flächenlast ausgerichtet ist. Auf Montagefreundlichkeit setzen die neuen Freiland- und Dachgestelle von Conergy. Ubbink Solar präsentiert eine neue Generation des Aufdachsystems Variosole mit patentierten Modulklemmen. SMA zeigt den Wechselrichter Sunny Backup Set S zur Stromsicherung für kleine PV-Anlagen bei Netzausfällen. Auch Fronius setzt mit dem Wechselrichter IG Plus 35 mit einer Ausgangsleistung von 3,5 Watt auf kleine Anlagen und einfache Montage. Höhere Stromerträge aus Dünnschichtmodulen verspricht der transformatorlose Wechselrichter Solar Inverter AT von Sunways. Besonders für Dünnschicht ausgelegt ist auch der neue Zentralwechselrichter GT 30 von Xantrex. Stark vertreten ist der elektronische Zubehörbereich. Für kleinere Anlagen sind flexible Standard-Anschlussdosen von Kostal ausgelegt. Steca zeigt die verbesserten Laderegler Solarix PRS und Solarix MPP für den Inselbetrieb. Dehn + Söhne präsentiert Ableiter, die spezielle Schutzvorrichtungen für Gleichstromsysteme enthalten. Vor allem im größeren Leistungsbereich wird die Anlagenüberwachung immer wichtiger. Mit dem neuen PV-Interface von AS Solar können Wechselrichter unterschiedlicher Hersteller ausgelesen werden. Die Fernüberwachung via Internet soll der Fronius Datalogger Web optimieren.

Zehn Teilnehmer haben sich für den diesjährigen Innovationspreis des Symposiums beworben. Darunter Phocos mit einer modular aufgebauten Leistungselektronik für solare Inselsysteme. Ein Bussystem soll die Kommunikation zwischen den einzelnen Baugruppen ermöglichen. Eine Zentraleinheit übernimmt die Synchronisation der Baugruppen, steuert die Anzeigenmodule und ermöglicht ein Datenlogging. Innovationen und neueste Trends in der Photovoltaik sollen auch durch eine Posterausstellung mit vermittelt werden. Daneben kommt sicherlich das „Networking“ in den Klostergängen und in der Klostergaststätte auch dieses Jahr in Staffelstein nicht zu kurz.