Skip to content

Magazin Archiv 03 / 2008

Keine verlässlichen Zahlen

Liebe Leserin, lieber Leser! Einige Zeitgenossen behaupten immer wieder, die Kosten für erneuerbare Energien – insbesondere die der Photovoltaik – lägen im Bereich mehrerer Milliarden für die nächsten Jahrzehnte. Dass wir für dieses Geld – wenn die Zahlen überhaupt stimmen – im Gegenzug unheimlich viel bekommen, haben wir in der PHOTOVOLTAIK schon oft beschrieben. Doch […]

Grünes Licht aus Brüssel

EU-Energiepaket: Die Proteste der Erneuerbaren-Branche sowie der deutschen, spanischen und slowenischen Regierung kamen in Brüssel an. Die EU-Kommission rückte von ihren umstrittenen Plänen eines verpflichtenden Ökostromhandels ab. Die Zukunft des EEG scheint damit gesichert. Allerdings wird um Details der Richtlinie weiter gerungen.

Der drei Milliarden-Euro-Effekt

Durch ihren Einfluss auf die Marktmechanismen dämpfen erneuerbare Energien die Strompreisentwicklung. Doch nicht nur Stromversorger wollen davon kaum etwas wissen. Auch in der Novelle des EEG steht nichts über diesen eindrucksvollen Effekt.

Trübe Stimmung bei Klempnern

Tote Hose: Photovoltaik und SHK werden wohl kein Traumpaar mehr. Während das Elektrohandwerk optimistisch in die Zukunft blickt, werden die Gesichter bei den SHK-Betrieben immer länger. Ganz düster sieht’s im Norden aus, hier sehen auch viele Elektriker kein Licht am Ende des Tunnels.

Warten auf Module

Lieferprobleme: Auch im Februar sind Module knapp, denn die große Nachfrage im Inland konkurriert mit lukrativen Geschäften der Hersteller im Ausland. Sinkende Modulpreise sind weiterhin nicht in Sicht.

Immer größere Anlagen, immer mehr Leistung

Markt 2007: Das vergangene Jahr verlief für die Hersteller und Installateure von Photovoltaik mehr als zufriedenstellend. Der BSW-Solar schätzte den Zuwachs auf 1,1 Gigawatt. Eine erste Umfrage unter den deutschen Energieversorgern bringt nun ans Licht: Frühere Zuwächse von 20 oder 30 Prozent sind in den kommenden Jahren kaum zu erwarten, der Neubau pegelt sich ein. Und: Zunehmend bestimmen größere Anlagen das Geschäft.

Senkrechtstarter am Boden

Krise: Conergy hat neue Geschäftszahlen für 2007 vorgelegt. Sie offenbaren, wie groß die Verluste im vergangenen Jahr wirklich waren und wie schwierig die Lage für das ehemalige Vorzeigeunternehmen ist. Nur mit einer erfolgreichen Kapitalerhöhung kann das hoch verschuldete Unternehmen den Kopf aus der Schlinge ziehen und einen Neubeginn schaffen.

Ruhrkonzern macht mit Silizium Kohle

Der ehemalige RAG-Konzern will sich einen Platz an der Sonne sichern. Dabei gilt: klotzen, nicht kleckern. Unter dem neuen Dach der Evonik Industries AG planen die Essener Produktionsstätten für Chlorsilane, aus denen pro Jahr rund 10.000 Tonnen Solarsilizium produziert werden können. Bis 2010 bremst der Mangel an Solarsilizium noch das Wachstum der Photovoltaik. Dies sagt Dietmar Wewers, Leiter Advanced Silanes bei Evonik in Frankfurt, im Interview. Danach aber werde es nicht mehr lange dauern, bis Solarstrom so viel kostet wie fossiler Spitzenstrom.

Leuchttürme weisen den Weg ins Ausland

Außenwirtschaftsförderung: Das Solardachprogramm der Dena soll Unternehmen der Photovoltaikbranche helfen, auf ausländischen Märkten Fuß zu fassen. So genannte Leuchtturmprojekte zeigen das Potenzial und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Solartechnik „Made in Germany“. Christine Wörlen, Dena-Bereichsleiterin für Regenerative Energien zur Exportinitiative und den Zukunftsaussichten des Solardachprogramms

Der Süden ruft

Ab nach Spanien und Italien: Denn dahin geht die Reise bei Freilandanlagen. Wenn in Deutschland gebaut wird, dann zunehmend mit Dünnschichtmodulen und auf besonders günstigen Flächen. Die vorgesehene Verschärfung der Degression des novellierten EEG könnte Investitionen hierzulande jedoch abwürgen.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close