Calosol bietet neues Energiemanagement per App für Privathaushalte

Calosol, Sunhub, Energiemanagement,

Teilen

Calosol bietet künftig mit „SUNHUB“ ein für Eigenheime konzipiertes Energiemanagementsystem an. Per App und Cloud-Technik würden alle Verbraucher im Haus wie Wärmepumpe oder Elektroauto direkt mit der Erzeugung von Photovoltaik-Anlage und Heimspeicher vernetzt. Auf diese Weise soll der selbst erzeugte Solarstrom noch besser genutzt werden können und die Rentabilität der Photovoltaik-Anlagen gesteigert werden, wie das Bayreuther Photovoltaik-Unternehmen erklärte. Das cloudbasierte App-System komme dabei ohne zusätzliche Hardware aus, die Ansteuerung der Geräte erfolge vielmehr über Online-Schnittstellen. Geräte ohne eigene Online-Schnittstellen könnten mittels smarter Schalter und Steckdosen eingebunden werden

Darüber hinaus ermöglicht es den Privathaushalten, dynamische Stromtarife zu nutzen. Bei der Steuerung der wichtigsten Stromverbraucher würden auch externe Faktoren wie schwankende Strompreise und Wetterprognosen berücksichtigt. „Der ‚SUNHUB‘ verändert unser Angebot an Endkunden grundlegend. Bisher erhielten unsere Kunden technisch hochwertige und zuverlässige Photovoltaik-Anlagen mit bewährten Komponenten“, erklärt Calosol-Geschäftsführer Stefan Arnold. „Aus diesen werden nun umfassende Energiesysteme, die das Eigenheim vollumfänglich einbeziehen und über alle Jahreszeiten hinweg deutliche Vorteile in Sachen Unabhängigkeit und Kosteneffizienz bringen.“

Um den Eigenverbrauch des Solarstroms zu erhöhen, erkennt „SUNHUB“, wenn ein Erzeugungsüberschuss vorhanden ist und startet die eingebundenen Geräte, insbesondere mit hohem Strombedarf wie Wärmepumpen, Elektroautos, Warmwassererzeugung oder Klimaanlagen. Dabei lassen sich persönliche Präferenzen der Haushalte festlegen, wie es von Calosol heißt.

Im Falle eines intelligenten Stromzählers könnten daneben auch die Preisvorteile bei dynamischen Stromtarifen genutzt werden. Gerade im Winter oder nachts, wenn die Stromerzeugung der Photovoltaik-Anlage nicht ausreicht, könnten so die Stunden mit niedrigen Strompreisen gezielt genutzt werden, um den Pufferspeicher im Haus aufzuheizen oder das Elektroauto zu laden. Das System sei auch in der Lage, nach festgelegten Preissignalen Stromspeicher in Zeiten niedriger Preise aus dem Netz zu laden. Der eingespeicherte Strom könne dann ebenfalls genutzt werden, wenn nicht genug Solarstrom auf dem eigenen Dach erzeugt wird oder die Preise an der Strombörse hoch sind.

„Der ‚SUNHUB‘ ist ganz bewusst auch dafür gedacht, bereits im Gebäudebestand vorhandene Geräte in die smarte Steuerung einzubinden“, erklärt Calosol-Geschäftsführer Stefan Arnold. Die App sei dabei für Android und IOS in den jeweiligen App-Stores verfügbar. In einer Version mit verringertem Funktionsumfang könne sie kostenlos genutzt werden. Die automatische Steuerung von Geräten und die Anbindung an dynamische Stromtarife werden jedoch nur mit kostenpflichtigen Abonnements möglich. Calosol will seinen Bestandskunden dies zum Vorteilspreis anbieten. Für Neukunden sei eine mehrjährige Nutzung aller Features im Kaufpreis der Photovoltaik-Anlage enthalten, hieß es weiter.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.