Skip to content

Aktuelle Entwicklungen auf dem Regelleistungsmarkt – Update 2024

Rendering, Batteriespeicher 100 MW /200 MWh, Dahlem, NRW, Kyon Energy

Teilen

Die Netzbetreiber veröffentlichen jährlich die von den Anbietern präqualifizierte Leistung in den Regelenergiemärkten. Die kürzlich veröffentlichten Zahlen zeigen einige spannende Entwicklungen in der Primär- und Sekundärregelleistung. Während die präqualifizierte Leistung in der Primärregelleistung (FCR) deutlich zurückgegangen ist, bleibt die Leistung in der Sekundärregelleistung (aFRR) relativ konstant. Insgesamt übernehmen Batteriespeicher einen immer größeren Teil der Verantwortung für die Netzstabilität.

Rückgang der präqualifizierten Leistung in der FCR

Nachdem die insgesamt präqualifizierte Leistung im FCR-Markt in den vergangenen Jahren konstant geblieben war, ist die Leistung in 2024 gegenüber dem Vorjahr um über 35 Prozent auf 4,5 Gigawatt zurückgegangen. Dies liegt zum einen am deutlichen Rückgang der präqualifizierten Leistung aus Wasserkraftwerken, zum anderen am Ausstieg aus Kernenergie und Kohleverstromung.

Präqualifizierte Leistung, Primärregelenergie
Entwicklung der präqualifizierten Leistung in der Primärregelleistung bis 2024

Quelle: Regelenergie Online

Mich hat der Rückgang der präqualifizierten Leistung der Wasserkraftwerke etwas überrascht, da sich die in Deutschland insgesamt installierte Leistung von Laufwasserkraftwerken und Pumpspeichern nicht verändert hat. Eventuell haben einige der bisher präqualifizierten Anlagen mit älterem Baujahr die Auffrischungs-Präqualifikation verpasst. Eine einmal erteilte Präqualifikation gilt nämlich nur für fünf Jahre und muss dann wiederholt werden.

Weiterhin starkes Wachstum für Batteriespeicher

Als einzige Technologie mit einer Zunahme der Präqualifikationsleistung in der Primärregelleistung gehen Batteriespeicher hervor. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 180 Megawatt an neuen Speichern präqualifiziert. Damit wurde sogar der Zuwachs von 2022 auf 2023 übertroffen. Mit der präqualifizierten Leistung übertreffen Batteriespeicher mittlerweile den gesamten deutschen Bedarf (589 Megawatt) zuzüglich der maximalen Exportleistung (176 Megawatt). Das bedeutet, dass Speicherbetreiber in Zukunft immer öfter auf alternative Märkte ausweichen müssen, um eine Kannibalisierung im Primärregelleistung-Markt zu vermeiden.

Präqualifizierte Leistung bei Batteriespeichern
Wachstum der präqualifizierten Leistung von Batteriespeichern bis 2024

Quelle: Regelenergie Online

Veränderte Zusammensetzung der präqualifizierten Leistung in der Sekundärregelleistung

Die Entwicklung der präqualifizierten Leistung in der Sekundärregelleistung zeigt ein anderes Bild. Die insgesamt präqualifizierte Leistung liegt mit 22,5 Gigawatt (POS) und 23,7 Gigawatt (NEG) nur leicht unter dem Vorjahresniveau. Während die Präqualifikationsleistung von Atom-, Stein- und Braunkohlekraftwerken in der Sekundärregelleistung deutlich zurückgegangen ist, zeigt sich bei den Wasserkraftwerken ein Wachstum von knapp 10 Prozent. Dies könnte darauf hindeuten, dass die Sekundärregelleistung für die Betreiber von Wasserkraftwerken eine wichtigere Rolle als die Primärregelleistung spielt. Im folgenden Diagramm ist die Entwicklung der präqualifizierten Leistung der positiven Sekundärregelleistung dargestellt.

Präqualifizierte Leistung, Sekundärregelenergie
Entwicklung der präqualifizierten Leistung in der Sekundärregelleistung bis 2024

Quelle: Regelenergie Online

Neben den Wasserkraftwerken, hat der Anteil von „sonstigen“ Technologien und Batteriespeichern zugenommen. In der positiven Sekundärregelleistung ist die präqualifizierte Leistung von Batteriespeichern von 60 auf 330 Megawatt gestiegen. Die Zunahme von 270 Megawatt ist damit noch größer als in der Primärregelleistung. Das deutet darauf hin, dass einige Betreiber von Speichern ihre Anlagen nachträglich für die Sekundärregelleistung präqualifiziert haben. Aufgrund der hohen Sekundärregelleistung-Preise in 2023 ist dies nicht verwunderlich.

Fazit

Die für Regelenergie präqualifizierte Leistung liegt immer noch deutlich über dem ausgeschrieben Bedarf. Batterien und Pumpspeicher werden durch das Abschalten von konventionellen Kraftwerken zu einem immer wichtigeren Bestandteil der Netzstabilisierung. Mittelfristig sehe ich durch den Zuwachs an Speicherleistung keinen Mangel an Regelenergie.

— Der Autor Christian Schäfer berät Investoren, Projektentwickler und energieintensive Unternehmen bei Investitionen in Großspeicher. Außerdem betreibt er die unabhängige Analyseplattform Regelleistung-Online. Zuvor war er Senior Berater bei der Arup Deutschland GmbH, Mitbegründer der Adaptive Balancing Power GmbH und Portfoliomanager im Kurzfristhandel bei der MVV Energie AG.

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.