Enervis PPA-Price-Tracker für Photovoltaik: Preisniveau sinkt zu Jahresbeginn weiter ab

Teilen

Die Preise im Stromterminmarkt der EEX sind im Januar 2024 gegenüber dem Ende des Vorjahres weiter zurückgegangen. Vor allem am lange verfügbaren Ende der Terminmarktpreise liegen die Preise aktuell nur noch bei rund 60 bis 65 Euro pro Megawattstunde. Auch das Frontjahr 2025 lag im Januar im Mittel bei lediglich rund 85 Euro pro Megawattstunde mit weiterhin sinkender Tendenz.

Auf dieser Basis ist das gemittelte Terminpreisniveau für Strom als Benchmark für unseren PPA-Price-Tracker im letzten Monat insgesamt deutlich abgesunken. Die von Enervis für den Januar 2024 berechneten generischen Preise für einen 10-jährigen Photovoltaik-PPA mit Start im Frontmonat (Februar 2024) liegen damit unter Berücksichtigung marktüblicher Abschläge für PV-Profilwerte, PPA-Abwicklungs- und Risikokosten sowie marktüblichen Erlösen für Herkunftsnachweise bei rund 45 bis 56 Euro pro Megawattstunde.

Damit haben sich die Preise in etwa wieder auf dem Niveau eingependelt, dass zuletzt im September 2021 erreicht wurde. Durch das starke Absinken der PPA-Preise haben auch die EEG-Ausschreibungen des ersten Segments für Projekte auf förderfreien Flächen wieder deutlich an Attraktivität gewonnen. Aber auch hier gab es ein deutliches Absinken der Zuschlagspreise, die sich noch etwas unter dem ermittelten PPA-Preisniveau eingestellt haben. Die Zuschläge aus der EEG-Auktion beziehen sich aber auf eine untere Erlösabsicherung für ein Projekt für 20 Jahre, während die PPA-Preise für einen Fixpreis für den Strom für 10 Jahre ermittelt wurden. Durch die Wechselmöglichkeit aus dem EEG in die sonstige Direktvermarktung ist auch eine Kombination der Vermarktungsformen über die Projektlaufzeit möglich und es besteht Erlösoptimierungspotenzial. Zusätzlich kann auch die Kombination zweier Projekte an einem Standort mit einer gesamten Projektgröße über 20 Megawatt als Chance zur Kombination und Optimierung von EEG und PPAs gesehen werden.

Enervis, PPA-Price-Tracker, Photovoltaik, Januar 2024
Methodische Erläuterung: Der Enervis PPA-Price-Tracker zeigt auf Basis typischer PPA-Bewertungsparameter einen monatlichen Preiskorridor für Photovoltaik-PPAs im deutschen Strommarkt. Ausgangsbasis der Berechnung des generischen PPA-Preises ist ein Mischpreis der Terminmarktnotierungen des vergangenen Monats für die angenommene PPA-Laufzeit. Hierfür werden die in der angenommenen PPA-Laufzeit liegenden Monats-, Quartals- und Jahresprodukten der EEX für die deutsche Preiszone herangezogen. Für den generischen Photovoltaik-PPA werden 10 Jahre Laufzeit mit Beginn im Frontmonat unterstellt. Darauf wird der mittlere erwartete Abschlag des technologiespezifischen Referenzmarktwertes und ein Ab- oder Aufschlag aus projektspezifischen Einflüssen (Standort, Anlagentechnologie, Parklayout, Wetterjahr) für die angenommene PPA-Laufzeit angewendet. Dieser stammt aus unseren eigenen szenariobasierten Strommarktmodellierungen. Die Streuung des spezifischen Marktwertes um den erwarteten Referenzmarktwert herum wird auf Basis unseres PPA-Atlas abgebildet. Aufsetzend darauf wird die typische Streubreite für Abwicklungs- und Risikokosten eines PPA berücksichtigt. Abschließend wird die Streubreite von Erlösen für Herkunftsnachweise preiserhöhend berücksichtigt. Der dargestellte Korridor der ermittelten PPA-Preise basiert auf einer Kumulation der in der Berechnung unterstellten Schwankungsbreiten. Hinweis: Soweit gesetzlich zulässig schließt Enervis jegliche Haftung für Schäden aus, die aus der Verwendung dieser Dokumentation entstehen. Enervis übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Dokumentation enthaltenen Daten und Ergebnisse.

Quelle: Enervis

— Der Autor Thomas Rosenzopf ist Senior Consultant bei der energiewirtschaftlichen Beratung Enervis und hier für Photovoltaik relevante Themen zuständig. Seine Expertise reicht vom systematischen Vergleich von Preisen und Verträgen von Power Purchase Agreements, Batteriespeicher und innovativen Photovoltaik Anlagendesigns bis hin zu der Einbindung und Bewertung von Strom aus PV-Anlagen in ein industrielles Lastprofil. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Rendering, Speicherkraftwerk, Schuby, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein, Deutschland, Eco Stor
Batteriespeicher auf einem Kapazitätsmarkt
16 Juli 2024 In Deutschland – aber nicht nur dort – wird heftig über das Pro und Contra eines Kapazitätsmarktes debattiert. Der Bundesverband Erneuerba...