Waferpreise stabilisieren sich mit Potenzial für einen künftigen Preisanstieg

OPIS, Waferpreise, China

Teilen

von pv magazine Global

Die Preise für Solarwafer blieben in dieser Woche stabil, nachdem sie vier Wochen in Folge gefallen waren. Die Preise für Mono-Perc-M10-Wafer (FOB China) blieben im Wochenverlauf unverändert bei 0,241 US-Dollar pro Stück, während die Preise für Mono-Perc-G12-Wafer bei 0,356 US-Dollar pro Stück blieben.

Die Hauptursache für die stabilen Preise ist nach Angaben zahlreicher Quellen eine deutliche Verringerung der Verfügbarkeit von Mono-Perc-Wafern. Mehrere Waferhersteller haben Berichten zufolge die Betriebsraten für Mono-Perc-Wafer aggressiv gesenkt, um ihre Fertigungslinien von Mono-Perc- auf n-Typ-Wafer umzustellen.

Darüber hinaus haben einige kleine und mittelgroße Waferhersteller, die ihre Mono-PERC-M10-Wafer zu niedrigen EXW-Preisen zwischen 1,80 Yuan (0,25 US-Dollar) und 1,85 Yuan pro Stück auf dem chinesischen Inlandsmarkt verkauft haben, nach Angaben eines Marktbeobachters ihre Lagerbestände erfolgreich abgebaut. Infolgedessen ist der Niedrigpreisanteil für solche Wafer verschwunden, wobei sich der Großteil der Preisverhandlungen auf den Hauptpreis von 1,93 Yuan pro Stück konzentriert, so die Marktübersicht von OPIS.

Es gab auch Berichte über eine bevorstehende Preiserhöhung für Mono-Perc-Wafer auf dem Markt. Mehrere Quellen erklärten, dass eine leichte und vorübergehende Preiserhöhung für Mono-Perc-Wafer aufgrund des sinkenden Angebots erfolgen könnte.

Darüber hinaus ist die Gesamtbetriebsrate des Wafermarktes aufgrund der instabilen Produktionslinien einiger Unternehmen für n-Typ-Wafer zurückgegangen. Laut der Prognose der Siliziumindustrie, der China Nonferrous Metals Industry Association, könnte die Gesamtproduktion von Wafern in China im Januar zwischen 54 und 56 Gigawatt liegen, was einem Rückgang von 7,92 Prozent gegenüber dem Vormonat entspricht.

Einem Marktexperten zufolge versuchen die Wafer-Hersteller trotz der anhaltenden Überkapazitäten weiterhin ihr Bestes, um die Produktionsauslastung auf einem bestimmten Niveau zu halten. Gegenwärtig machen die Polysiliziumpreise etwa die Hälfte der Waferproduktionskosten aus, fügte die Quelle hinzu. Für die Waferhersteller sei es daher von entscheidender Bedeutung, bestimmte Betriebsraten beizubehalten, um die Nicht-Siliziumkosten so weit wie möglich zu senken, da die Polysiliziumpreise fast den Tiefststand erreicht haben.

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass der Markt für Wafer derzeit eine starke Überkapazität aufweist, so eine Quelle aus dem Polysilizium-Segment. Sie fügte hinzu, dass sie nicht optimistisch ist, was die Expansion chinesischer Wafer-Unternehmen in die Produktion im Ausland angehe, da eines der größten Hindernisse die hohen Kosten für die Produktion außerhalb Chinas seien. Die Wahl eines Fabrikstandorts in Regionen, die für arbeitsintensive Unternehmen geeignet sind, sei entscheidend, so die Quelle weiter. Das beste Investitionsziel für diese Branche könne daher immer noch Südostasien sein.

— OPIS, ein Unternehmen von Dow Jones, bietet Energiepreise, Nachrichten, Daten und Analysen zu Benzin, Diesel, Düsentreibstoff, LPG/NGL, Kohle, Metallen und Chemikalien sowie zu erneuerbaren Brennstoffen und Umweltrohstoffen. Im Jahr 2022 erwarb OPIS die Preisdaten der Singapore Solar Exchange und veröffentlicht nun den OPIS APAC Solar Weekly Report. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...