Lichtblick übernimmt Projektierer Solargrün mit 3-Gigawatt-Portfolio

Belegschaft des Solarprojektierers Solargrün, seit Dezember 2023 Teil von Lichtblick

Teilen

Die Hamburger Lichtblick SE, Teil des niederländischen Energieversorgers Eneco, übernimmt die Solargrün GmbH aus Saulheim (Rheinland-Pfalz). Zum Preis machten beide Unternehmen keine Angaben. Der Solarprojektierer mit seinem 21-köpfigen Team bleibt aber „als eigenständiges Unternehmen erhalten“, heißt es in einer Mitteilung.

Die 2020 gegründete, auf große Freiflächenanlagen spezialisierte Solargrün hat ein Leistungsspektrum „von der ersten Projektidee über die gesamte Projektentwicklung bis hin zur Genehmigung der Solarparks“ und bereits ein Projektvolumen von 1,3 Gigawatt umgesetzt. Interessanter für die neue Eigentümerin ist aber wohl das Portfolio mit mehr als 100 „vielversprechenden“ Projekten und einer Gesamtleistung von rund drei Gigawatt.

Die beiden Unternehmen arbeiten der Mitteilung zufolge „schon länger“ zusammen. Neue Solarparks, so Lichtblick-COO Enno Wolf, seien „ein Schlüssel der Lichtblick-Strategie“. Man wolle Stromkunden mit selbst erzeugtem Grünstrom beliefern, um unabhängiger von steigenden Strompreisen zu werden.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...