Preise für Solarzellen fallen auf ein Allzeittief

Teilen

von pv magazine International

Die Preise für Solarzellen erreichten in dieser Woche nach Daten des Dow-Jones-Unternehmens OPIS einen neuen historischen Tiefstand. Der Preis für Mono Perc M10- und G12-Zellen wurde mit 6,03 beziehungsweise 6,45 US-Cent pro Watt FOB China angesetzt und lag damit um 0,56 beziehungsweise 0,58 US-Cent pro Watt unter dem der Vorwoche. Der Preis für M10 Topcon-Zellen sank ebenfalls um 0,31 US-Cent pro Watt gegenüber der Vorwoche auf 6,90 US-Cent pro Watt.

Den OPIS-Daten zufolge sind die Preise für Zellen die vierte Woche in Folge gesunken. Aufgrund des akuten Mangels an nachgelagerter Nachfrage befinden sich die Zellhersteller in einem Preiskrieg. Sie müssen mit Preissenkungen konkurrieren, um die Nachfrage anzukurbeln und das Verkaufsvolumen zu steigern, so ein Zellhersteller.

Die Mono Perc M10-Zelle, das Mainstream-Produkt des Marktes, wird diese Woche auf dem chinesischen Inlandsmarkt laut der OPIS-Marktstudie mit etwa 0,489 Renmimbi (6,7 US-Cent) pro Watt ExW bewertet. Das sind etwa 27 Prozent weniger als zu Beginn des dritten Quartals.

Ein Insider aus der Polysiliziumbranche behauptet, dass die Kosten für die Herstellung von Mono Perc M10-Zellen für die Tier-1-Zellproduzenten auf der Grundlage der aktuellen Preise für vorgelagerte Materialien etwa 0,48 Renminbi pro Watt betragen. Gleichzeitig sagte ein Tier-2-Zellenlieferant, dass er beim Verkauf von Mono Perc M10-Zellen zu einem Preis von 0,5 Renmimbi pro Watt Geld verliert, was darauf schließen lässt, dass seine Produktionskosten höher sind.

Darüber hinaus konzentrieren sich die Zellhersteller auf den Abbau von Lagerbeständen, indem sie die Auslastung der Maschinen senken, wie OPIS aus seiner Marktumfrage erfuhr. Im Bereich Solarzellen liegt auf dem Markt die durchschnittliche Auslastung derzeit zwischen 70 und 80 Prozent, so eine Quelle.

Auf die Frage, welche weiteren Maßnahmen sie ergreifen würden, um mit den derzeitigen langsamen Verkäufen umzugehen, antwortete ein anderer Zellhersteller, dass es derzeit keine wirksamen Ansätze gebe. Man gehe daher davon aus, dass die Betriebsraten der Wafer- und Zellhersteller im November weiter sinken würden.

— OPIS, ein Unternehmen von Dow Jones, bietet Energiepreise, Nachrichten, Daten und Analysen zu Benzin, Diesel, Düsentreibstoff, LPG/NGL, Kohle, Metallen und Chemikalien sowie zu erneuerbaren Brennstoffen und Umweltrohstoffen. Im Jahr 2022 erwarb OPIS die Preisdaten der Singapore Solar Exchange und veröffentlicht nun den OPIS APAC Solar Weekly Report. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...