Wacker Chemie senkt Prognose für das laufende Jahr

Teilen

Die Wacker Chemie AG muss ihre Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr zurückschrauben. Nach der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2023 senkte der Vorstand die Prognose und geht nun noch von einem Umsatz zwischen 6,5 und 6,8 Milliarden Euro für dieses Jahr aus. Vorher waren 7,0 bis 7,5 Milliarden Euro erwartet worden. Auch die Bandbreite für das EBITDA senkte Wacker Chemie von 1,1 bis 1,4 Milliarden Euro auf 0,8 bis 1,0 Milliarden Euro.

„Ausschlaggebend für unsere reduzierten Erwartungen sind die anhaltend schwache Nachfrage der Kunden in zahlreichen Anwenderbranchen, ein andauernder Lagerabbau auf Kundenseite sowie die im Jahresvergleich niedrigeren Preise für viele unserer Produkte“, sagt Vorstandschef Christian Hartel. „Viele Marktexperten hatten für das zweite Halbjahr mit einer stärkeren Nachfrage gerechnet – eine Annahme, die auch Bestandteil unserer bisherigen Prognose war.“ Allerdings erkenne Wacker Chemie derzeit keine Trendwende.

Vor allem die Entwicklungen in den Geschäftsbereichen „Polysilicon“ und „Silicones“ hätten Wacker Chemie zu den Anpassungen getrieben. Bei Polysilizium, das in der Photovoltaik zur Herstellung kristalliner Produkte benötigt wird, konnte der Münchner Konzern im zweiten Quartal nach vorläufigen Zahlen rund 515 Millionen Euro umsetzen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist das ein Rückgang um zehn Prozent, verglichen mit dem Vorquartal jedoch ein Anstieg um 16 Prozent. Das EBITDA lag mit 155 Millionen Euro deutlich unter dem Ergebnis aus dem vergangenen Jahr, als die Wacker-Sparte einen EBITDA von 214 Millionen Euro erzielte. Die Erwartungen für das Gesamtjahr passte der Vorstand für Wacker „Polysilicon“ jedoch nur leicht an, in dem es die obere Bandbreite senkte. So wird nun von einem Umsatz zwischen 1,6 bis 1,7  Milliarden Euro bei einem EBITDA von 300 bis 400 Millionen Euro ausgegangen. Die Preise für Polysilizium sind seit Jahresbeginn deutlich gesunken.

In der Sparte „Silicones“, die den größten Anteil am Umsatz hat, gingen die Umsatz- und Ergebniszahlen im Vergleich zum Vorjahr noch deutlich drastischer zurück.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...