Durchführbarkeitsstudie „Libertas“ zur Wiederansiedlung der Solarindustrie in Deutschland geplant

Heterojunction-Solarmodule, Meyer Burger

Teilen

Die Durchführungsstudie „Libertas“ zur Wiederansiedlung der kompletten Photovoltaik-Industrie in Deutschland erhält eine Förderung vom Bundeswirtschaftsministerium. Dies erklärte der beteiligte Maschinenbauverband VDMA am Montag, nannte aber keine Summe. Die Studie soll einen Maßnahmenkatalog zur Stärkung der Transformationstechnologien zur Energiewende enthalten. Die Autoren sind ein Konsortium von Vertretern des VDMA, die Entwickler von Photovoltaik-Fabriken RCT Solutions und die industrienahe Forschungseinrichtung ISC Konstanz. Weitere Stakeholder seien eingeladen, sich an der Erstellung der Studie zu beteiligen.

Der Aufbau einer Solarindustrie in relevanter Größenordnung und entlang der Photovoltaik-Wertschöpfungskette wird seit Monaten diskutiert. Auch welche Unterstützung die Solarindustrie dafür benötigt. In der Studie soll erarbeitet werden, wie das gesamte Ökosystem aus Fertigung, Maschinenbau, Supply Chain, Forschungsinstituten sowie qualifiziertem Personal in möglichst kurzer Zeit vollständig etabliert werden kann, wie der VDMA erklärte. Dabei soll es neben wettbewerbsfähigen und innovativen Produkten auch um eine nachhaltige, CO2-neutrale Fertigung gehen. Die Studie habe höchste Priorität für die Wiederansiedlung der Solarindustrie und soll einen wesentlichen Beitrag liefern, die kritischen Lücken in der Lieferkette in Deutschland und Europa zu schließen.

„Deutschland ist in der Lage, sofort eine große, voll integrierte Produktion aufzubauen. Auch wenn dies Investitionen in Milliardenhöhe erfordert“, sagte Wolfgang Jooss, CTO der RCT Solutions GmbH. „Derzeit werden über 90 Prozent der Solarkomponenten in Asien gefertigt. Aber wir haben mit Großprojekten in der Türkei und in Indien gezeigt, dass unter geeigneten Rahmenbedingungen die Industrie mit der gesamten Wertschöpfungskette neu entsteht.“

Radovan Kopecek, Forschungsleiter des ISC Konstanz, ergänzte: „Die wichtigsten Innovationen in der modernen kristallinen Silizium Solarenergie kommen aus Deutschland. Die hiesigen Forschungseinrichtungen arbeiten an den Technologien von heute und morgen. Es ist der Traum von uns allen, hier wieder große Fabriken zu haben, in denen diese Entwicklungen genutzt und weiterentwickelt werden.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...