ZVEH sieht Entwicklungsbedarf in bundesweiten Netzbetreiber Webportal „VNBdigital“

Teilen

In Deutschland gibt es mehr als 800 Verteiletzbetreiber. Die Inbetriebnahmeverfahren und Netzanschlussbegehren für Photovoltaik-Anlage, Wärmepumpe und Wallboxen sind bislang nicht einheitlich geregelt. Für viele Installateure ein Ärgernis. Eine Online-Plattform, über die Installateure eine einheitliche Anmeldung bei allen Netzbetreibern durchführen können, wäre eine große Arbeitserleichterung und würde ein Hemmnis der Energiewende aus dem Weg räumen. Dem ist der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) teilweise entgegengekommen und hat eine Plattform geschaffen, über die die Installateure einen besseren Überblick bei der Anmeldung erhalten sollen.

Über die Plattform „VNBdigital„, die zum neuen Jahr startete, können Installateure und Anlagenbetreiber anhand einer Postleitzahl ihren zuständigen Netzbetreiber finden. Besonders für Installateure, deren Einsatzgebiet mehrere Netzbetreiber umfasst, kann das die Arbeit erleichtern. Für mehr Transparenz sorgt eine Übersicht von Netzausbauplänen und Regionalszenarien, die auch auf der Plattform einsehbar sind.

ZVEH begrüßt den Schritt

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) begrüßt den Start dieser Plattform ausdrücklich. Der Verband habe in der Vergangenheit im Rahmen der Versammlungen des Bundesinstallateurausschusses immer wieder eine solche Plattform gefordert, wie es in einer Mitteilung des ZVEH heißt.

„Mit dem Launch von ‚VNBdigital‘ tragen die Netzbetreiber endlich der Forderung der E-Handwerke nach einer digitalen Plattform Rechnung“, sagt Andreas Habermehl, ZVEH-Geschäftsführer Technik und Berufsbildung. „Nun geht es darum, diese Plattform schnellstmöglich auszubauen, damit Prozesse, die aktuell noch viel Zeit benötigen, automatisiert abgewickelt werden können. Eine Voraussetzung dafür ist, dass der derzeit noch bei den Netzbetreibern herrschende Wildwuchs an Verfahrensregeln beseitigt wird. Nur dann kann mithilfe der Digitalisierung die gewünschte Effizienzsteigerung erreicht werden.“

Schon im Osterpaket gefordert

Der Zentralverband forderte schon im Frühjahr 2022 während der Kommentierungsphase zum Osterpaket eine bundesweite Plattform zur unmittelbaren, vollständig digitalen und einheitlichen Abwicklung von Anmeldungs- und Inbetriebnahmeprozessen. In der endgültigen Fassung des Osterpakets schrieb die Bundesregierung fest, dass Netzbetreiber ein Online-Portal zur Netzanmeldung einrichten müssen. Außerdem sollen die Portale „möglichst“ einheitlich strukturiert sein.

Die vom BDEW vorgestellte Plattform kann diesen Anforderungskatalog jedoch nicht ganz erfüllen. Die Prozesse sind immer noch nicht vereinheitlicht, über die Plattform kommen Installateure erst einmal nur schnell zum zuständigen Netzbetreiber. Über ein Tool mit so einem Funktionsumfang sagt der ZVEH, dass es „das unnötige Maß an Bürokratie bei der Beantragung des Netzanschlusses in keinster Weise abbaut“.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...