Photovoltaik am Flughafen Frankfurt: Fraport nimmt „Zaunanlage“ in Betrieb

Teilen

Zur Aufstockung ihres Grünstromanteils nimmt die Fraport AG am Flughafen Frankfurt ein weiteres Photovoltaik-Projekt in Angriff. Am südwestlichen Ende der Startbahn West hat der Flughafenbetreiber eine Demonstrationsanlage mit 20 Solarmodulen und einer Leistung von 8,4 Kilowatt installiert. Im Gegensatz zu bestehenden Photovoltaik-Anlagen auf dem Gelände des Airports handelt es sich dabei um eine „Zaunanlage“, wie Fraport erklärt. Die Solarmodule sind nicht schräg, sondern senkrecht angeordnet. Beidseitige Glasmodule nehmen das Sonnenlicht aus östlicher und westlicher Richtung auf.

Der Hauptgrund für die senkrechte Anordnung ist Fraport zufolge der Schutz der Biodiversität. Durch die minimale Verschattung des Bodens sowie die ungehinderte Niederschlagsverteilung sei der Einfluss auf die Vegetation minimal. Gleichzeitig sorge die Anlage trotz geringem Flächenverbrauch für hohe Stromerträge, da das Sonnenlicht ganztägig optimal einfallen könne. Zudem ist durch die senkrechte Anordnung eine Blendung physikalisch ausgeschlossen, so Fraport weiter. Die Firma Outarky hat die Anlage installiert, das Gestellsystem ist von Next2Sun.

„Im ersten Demonstrationsabschnitt möchten wir Erfahrungen sammeln mit Aufbau und Wartung der Anlage sowie mit der Grünpflege rundherum“, erklärt Marcus Keimling, Leitung Netzdienste der Fraport AG. „Dafür wird künftig unser eigenes Personal verantwortlich zeichnen. Die Probefelder liefern uns dazu die nötige Expertise. Schon bald werden wir aber auch zur Realisierung der weiteren Photovoltaik-Fläche entlang der Startbahn übergehen und diese schnellstmöglich fertigstellen.“

In der finalen Ausbaustufe soll sich die Anlage auf einer Länge von 2.600 Metern parallel zur Start- und Landebahn erstrecken, knapp 26 Hektar einnehmen und über eine Gesamtleistung von bis zu 13 Megawatt verfügen. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2024 vorgesehen.

Sonnenstrom aus eigener Erzeugung fließt bereits seit März 2021 in den Strommix von Flughafenbetreiber Fraport ein. Auf dem Dach einer Frachthalle in der CargoCity Süd produziert seither eine Photovoltaik-Anlage mit 1,5 Megawatt auf einer Fläche von 13.000 Quadratmetern bereits Solarstrom. Auf neuen Gebäuden wie dem Parkhaus für Terminal sollen drei weitere Photovoltaik-Anlagen hinzukommen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...