IEA: Weltweit arbeiteten 3,4 Millionen Menschen 2021 im Photovoltaik-Sektor

Teilen

von pv magazine Global

Nach dem kürzlich veröffentlichten „World Energy Employment Report“ der der Internationalen Energieagentur (IEA) waren 2019 über 65 Millionen Menschen im Energiesektor beschäftigt, was zwei Prozent der weltweiten Beschäftigung entspricht. Die Hälfte dieser Jobs ist im Bereich der erneuerbaren Energien zu finden, wobei die Photovoltaik mehr Arbeitskräfte beschäftigt als jede andere Stromerzeugungstechnologie.

Die IEA schätzt, dass die Zahl der Beschäftigten im gesamten Energiesektor im Jahr 2021 um rund 1,3 Millionen gestiegen ist und bis 2022 um weitere 6 Prozentpunkte zunehmen könnte, wobei das gesamte Wachstum auf saubere Energien zurückzuführen ist. Die Energieinvestitionen könnten bis 2022 um 8 Prozent auf 2,4 Billionen US-Dollar steigen, wobei jedoch fast die Hälfte des Anstiegs der Investitionsausgaben auf höhere Kosten zurückzuführen ist.

Nach dem Bericht waren 2021 rund 3,4 Millionen Menschen im Bereich der Photovoltaik beschäftigt, fast die Hälfte davon in China, wo die Arbeitskosten niedriger sind. In Nordamerika waren rund 280.000 und in Europa über 260.000 Menschen beschäftigt. In Afrika arbeiteten rund 50.000 Menschen in der Solarbranche, wobei diese Zahl aufgrund der zunehmenden Verbreitung von netzgebundenen und netzunabhängigen Photovoltaik-Lösungen auf dem Kontinent noch steigen wird, so die IEA weiter.

Im Vergleich dazu: Dem Bericht zufolge waren im Jahr 2019 insgesamt 11,2 Millionen Menschen in der Stromerzeugung tätig, davon 3 Millionen in der Photovoltaik, 2 Millionen in der Kohlekraft und 1,9 Millionen in der Wasserkraft. In der Onshore- und Offshore-Windkraft waren 1,2 Millionen Menschen beschäftigt, in der Kernkraft 1 Million. Die Beschäftigung im Bereich der sonstigen erneuerbaren Energien belief sich auf rund 710.000 Beschäftigte.

Die meisten Beschäftigten in der Solarbranche arbeiten in der Fertigung und bei der Installation neuer Photovoltaik-Anlagen, wobei sich die Arbeitsplätze in der Fertigung stark auf einige wenige Länder konzentrieren. Allein in China sind 260.000 Menschen in der Produktion von Polysilizium, Wafern, Zellen und Modulen beschäftigt.

„Solarmodule für Privathaushalte werden oft von Bauarbeitern und Elektrikern installiert, die auch an anderen Projekten arbeiten, so dass viele Arbeitsplätze in der Photovoltaik keine Vollzeitstellen sind und es schwierig sein kann, die Beschäftigten genau zu zählen“, so die IEA in ihrem Bericht.

Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften stellt eine große Herausforderung für die Photovoltaik-Branche dar, für die in jedem IEA-Szenario ein kontinuierliches Wachstum der jährlich installierten Leistung erwartet wird. Dem Bericht zufolge wurden 2021 rund 215 Milliarden US-Dollar in die Branche investiert, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 5 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Jahrzehnt entspricht. Die weltweit installierte Gesamtleistung an Photovoltaik-Anlagen belief sich 2019 auf 740 Gigawatt, davon 425 Gigawatt an großen Photovoltaik-Kraftwerken und 315 Gigawatt an Photovoltaik-Anlagen für Privathaushalte sowie für Gewerbe und Industrie.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Festnahme, Handschellen
Christian Laibacher in Untersuchungshaft
18 Juli 2024 Der Chef der Solar Fabrik befindet sich in Haft, wie die Staatsanwaltschaft Würzburg pv magazine bestätigte. Gegen ihn wird wegen Zollvergehen ermitte...